Goldchancen 2018: 1.500 Dollar sind drin

Optimistische Prognosen erwarten einen Goldpreis von bis zu 1.500 Dollar in diesem Jahr. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Wie schätzen die Experten die aktuellen Aussichten beim Gold ein? Hier erscheinen natürlich gerade in diesen Tagen extrem viele Prognosen zur Entwicklung im Jahr 2018. Bei meinen Recherchen bin ich jetzt auf eine interessante Einschätzung des US-Experten Frank Holmes gestoßen.

In einem aktuellen Interview erklärte der erfolgreiche Fondsmanager, dass er nach den zweistelligen Zuwächsen beim Gold im abgeschlossenen Jahr auch in diesem Jahr wieder einen zweistelligen Zuwachs erwartet. „Anfang vergangenen Jahres habe ich die Marke von 1.300 USD als Ziel für den Goldpreis ausgegeben. In diesem Jahr ist es gut möglich das Gold bis auf 1.500 USD pro Unze ansteigt“, erklärte Holmes.

Seiner Meinung nach ist die aktuelle Politik von Donald Trump weiter positiv für Gold einzustufen. Vor allem das Bestreben des US-Präsidenten den Dollar weiterhin schwach zu halten, dürfte weitere positive Effekte für den Goldpreis geben.

Und auch das Umfeld der weiterhin negativen Realzinsen für die Investoren bleibt ein positiver Aspekt für Gold. Realzinsen meint hier die tatsächlichen Zinsen die Investoren bekommen, wenn man vom bestehenden Zinssatz die aktuelle Inflation abrechnet. Und hier kommt ein wichtiger Aspekt ins Spiel: Nach Ansicht von Frank Holmes ist es ganz klar so, dass die derzeitige Inflationsrate weit über den 2 % liegt die offiziell berichtet werden. Insofern ist auch das ein weiterer positiver Faktor für den Goldmarkt.

Bitcoin ist wichtig – aber nicht entscheidend für Gold

Und auch zum Verhältnis Bitcoin und Gold hat Frank Holmes aktuell eine Meinung. Entgegen vieler andere Experten glaubt er nicht, dass die deutliche Zuwächse beim Goldpreis in den vergangenen Wochen auf Zuflüsse von Bitcoin Investoren zurückzuführen sind, die ihrerseits Gewinne gemacht haben.

Gerade die vergangenen Monate sieht er im Bereich Bitcoin als neu aufkommende Trading-Chance. Viele junge Leute nutzen jetzt die Chance beim Trading auf Kryptonwährungen zu setzen. Damit konkurrieren Bitcoin und Co. eben nicht mit Gold als klassische Anlage. „Die neue Kryptowährungen konkurrieren hier vielmehr mit kleinen Aktien – auch aus dem Rohstoffbereich“, so Holmes weiter.

In besonders optimistischen Phasen im Rohstoffbereich wurden die kleinen Rohstoffaktien vor allen Dingen als Trainingschance angesehen, um schnelle Gewinne zu erzielen. Wenn diese Chancen jetzt die Kryptowährungen bieten, dürfte das tatsächlich kurzfristig auf die Entwicklung von kleinen Rohstoffunternehmen drücken, denn hier ist eine neue Konkurrenz entstanden.

Diese Gedanken halte ich für extrem wichtig und Sie können sicher sein, dass ich diese Entwicklung genau beobachten werde.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.