Goldcorp Aktie: Das müssen Sie zur aktuellen Bilanz wissen

Wie stark die Herausforderungen für die Goldproduzenten aktuell sind, zeigt sich am Beispiel von Goldcorp.

Der kanadische Goldproduzent hat im 2. Quartal einen klaren Verlust ausgewiesen – trotz des deutlich gestiegenen Goldpreises.

Unterm Strich blieb bei Goldcorp ein Nettoverlust von 78 Mio. Dollar. Im Vergleichs-Zeitraum des Vorjahres hatte hier das kanadische Unternehmen noch einen Gewinn von 392 Mio. Dollar ausgewiesen.

Produktions-Pause in einer großen Mine sorgte für geringere Goldmenge im  Quartal

Eine Sache ist hierbei wichtig: Goldcorp hat im abgelaufenen Quartal einige operative Maßnahmen ergriffen und hatte schon im Vorfeld mit einer geringeren Produktion gerechnet.

So war die Penasquito Mine für Instandhaltungs-Arbeiten immerhin 10 Tage im 2. Quartal geschlossen. Das ist ohne Frage ein langer Zeitraum in einem Business, in dem die großen Minen normalerweise rund um die Uhr und das ganze Jahr betrieben werden.

Negativ wirkten sich hier zudem die Produktions-Verluste aus, nachdem die Mine wieder geöffnet wurde. Hier gelang es Goldcorp nicht, so schnell wie geplant auf den normalen Produktionsstand hochzufahren.

Sehr spannend ist auch der Blick auf die Entwicklung der Produktions-Kosten im abgelaufenen Quartal. Hier musste Goldcorp einen massiven Anstieg verkraften:

So kletterten die Gesamt-Kosten bei Goldcorp von 853 Dollar pro Unze vor einem Jahr jetzt auf sehr hohe 1.067 Dollar pro Unze. Gleichzeitig sank die Produktion von 908.000 Unzen auf jetzt nur noch 613.400 Unzen.

Solche starken operativen Belastungen kann auch ein Unternehmen wie Goldcorp in einem Quartal nicht verkraften – daher musste jetzt der Quartals-Verlust ausgewiesen werden.

Aber wie so oft muss Ihnen auch hier eines klar sein: Goldcorp ist eben kein Unternehmen, dass nur auf Quartals-Basis geführt wird.

Die Führungs-Etage hat eben die langfristige Entwicklung des Unternehmens im Blick. Und hier deuten sich deutliche Verbesserungen für die nächsten Monate und v. a. Jahre an.

Im laufenden Quartal werden nun wieder höhergradige Mineralisierungen abgebaut. So dürften die Gesamt-Kosten der Produktion wieder klar sinken.

Immerhin erwartet Goldcorp für das Gesamtjahr Produktions-Kosten im Bereich zwischen 850 und 925 Dollar pro Unze und damit auf dem Niveau des Vorjahres.

Spannung steigt: Werden auch andere Produzenten niedrigere Goldmengen ausweisen?

Mit den aktuellen Zahlen ist Goldcorp aber auch ein Beispiel für die starken Schwankungen im operativen Geschäft.

Hier ist ein Aspekt ganz wichtig: In den vergangenen schweren Jahren für die Minen-Branche haben viele Goldproduzenten zunächst ihr hochgradiges Material verarbeitet.

Wenn nun noch weiteres hochwertiges Material in den Minen vorhanden ist, ist das ohne Frage positiv für das Unternehmen.

Doch bei etlichen Produzenten erwarte ich hier auf Sicht der nächsten Quartale einige Probleme, denn wenn im aktuellen Umfeld eher niedriggradige Erzvorkommen verarbeitet werden, dann steigen natürlich sofort die Kosten und die Ertragskraft der Firmen sinkt.

Das wird auf jeden Fall eine spannende Entwicklung in den nächsten Monaten geben.

28. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt