Goldcorp Bilanz: Produktion gesunken – aber starke Zukunft voraus

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Der kanadische Goldproduzent hat die Bilanz vorgelegt: Der Gewinn ging zurück – aber für die Zukunft ist Goldcorp gut aufgestellt. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Auch bei den Goldminen ist die Berichtssaison im vollen Gange. Jetzt hat mit Goldcorp einer der interessantesten Goldproduzenten seine aktuelle Bilanz vorgelegt. Der kanadische Goldproduzent hat in den vergangenen Jahren vor allem mit einer klaren Steigerung der Ertragskraft von sich reden gemacht.

Dazu hat das Unternehmen die Produktionskosten massiv gesenkt – zuletzt lagen so die Gesamtkosten der Produktion im Bereich um 800 Dollar pro Unze. Vor drei Jahren lag hier der Vergleichswert noch bei weit über 1.000 Dollar. Das zeigt Ihnen schon, was bei den Goldproduzenten auf der Kostenseite noch möglich ist.

Daher ist es immer spannend, wenn dieses Unternehmen seine aktuellen Zahlen veröffentlicht. Spannend ist hier natürlich wieder der Blick auf die Gewinnentwicklung. Und die fiel enttäuschend aus im abgelaufenen Quartal. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Gewinn um fast 60% auf nur noch 170 Mio. Dollar gesunken. Die Analysten hatten zwar einen Rückgang – aber eben nicht einen so starken Rückgang erwartet.

Operativ läuft es rund bei Goldcorp

Doch liefert der Nettogewinn nur die halbe Wahrheit bei Minenunternehmen. Zuletzt haben vor allem Abschreibungen die Gewinne bei vielen Firmen belastet. Besser ist es hier auf den operativen Cash-Flow zu schauen – also auf das Geld, was beim Betrieb der Minen tatsächlich erwirtschaftet wird. Und hier ging es im Vergleich zu 2017 zuletzt klar nach oben und zwar konkret von 227 auf 271 Mio. Dollar.

Gold Nuggets – shutterstock_259913636 Billion Photos

Goldchancen 2018: 1.500 Dollar sind immer noch möglichAnfang des Jahres erwarteten optimistische Prognosen einen Goldpreis von bis zu 1.500 Dollar in diesem Jahr. Das ist immer noch möglich. › mehr lesen

Ein Grund für die schwächeren Zahlen ist sicherlich auch in der gesunkenen Produktion zu sehen. Hier musste Goldcorp einen Rückgang von 655.000 auf nur noch 590.000 Unzen hinnehmen. Gleichzeitig stiegen die schon erwähnten Gesamtkosten der Produktion leicht von 800 auf 810 Dollar an.

Das Goldcorp-Management blickt auf jeden Fall optimistisch in die Zukunft. So läuft auf der einen Seite das Einsparungsprogramm im laufenden Geschäftsjahr nach Plan. Am Ende sollen hier weitere 250 Mio. Dollar an Kosten eingespart werden. Zum anderen verfolgt Goldcorp das ambitionierte Ziel der 20/20/20 Strategie.

Die Kosten sollen weiter sinken – und die Produktion wachsen

Dabei sollen die Produktion und die Reserven des Unternehmens um 20% wachsen und die schon im Branchenvergleich niedrigen Kosten noch einmal um weitere 20% sinken. Das Ganze soll aber nicht bis zum 2020 sondern bis 2021 erreicht werden.

An der Börse hat die Aktie auf Jahressicht ein Minus von 14% aufzuweisen – das sich direkt nach der Bekanntgabe der Zahlen noch einmal ausweitere. Grundsätzlich zählt aber Goldcorp zu den aussichtsreichsten Goldaktien aus Nordamerika, denn die Ausrichtung stimmt mit einem moderaten Produktionswachstum bei weiter sinkenden Kosten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.