Goldmarkt China: Welchen Schaden richtet hier der Corona-Virus an?

China Mauer – shutterstock_439146580 aphotostory

Zum chinesischen Neujahrsfest wird traditionell viel Gold verschenkt in China – doch die Stimmung ist getrübt und die Goldnachfrage ist wohl schwach. (Foto: aphotostory / Shutterstock.com)

China ist ein wichtiger Faktor für den Goldmarkt. Daher lohnt es sich, genauer hinzuschauen, was dort aktuell passiert und welche Auswirkungen das auf die weitere Preisentwicklung beim Gold hat. Fakt ist: Die eigentlich rund um das chinesische Neujahrfest hohe Goldnachfrage fällt in diesem Jahr doch schwach aus. Analysten machen dafür gleich verschiedene Faktoren verantwortlich.

So ist Gold natürlich deutlich teurer als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig hat die Wirtschaftskraft in China zuletzt etwas nachgelassen. Und dann kommt natürlich auch noch die Auswirkungen der aktuellen Virus-Welle in China mit hinzu. In immer mehr Millionenstädten wird das Alltagsleben eingeschränkt. Gerade auch die großen Feiern rund um das chinesische Neujahrsfest werden nun reihenweise in den großen chinesischen Metropolen abgesagt.

Auch die Reisetätigkeit ist deutlich eingeschränkt und die Stimmung der Menschen angespannt. Es wird wohl weniger Gold in diesem Jahr verschenkt werden. Allerdings könnte im Vorjahresvergleich dennoch ein Zuwachs gelingen bei der Nachfrage. Das liegt dann hauptsächlich daran, dass Anfang 2019 ein extrem schwaches Jahr für den chinesischen Goldmarkt war.

Und tatsächlich ist es wichtig für uns, immer wieder zu schauen was in China auf dem Goldmarkt passiert. Erst vor einigen Jahren hat China Indien als wichtigster Goldmarkt der Welt abgelöst. In den Tagen vor dem chinesischen Neujahrsfest erreichte der Goldpreis zuletzt am Terminmarkt das höchste Niveau seit fast sieben Jahren mit einem Preis von 1.609 USD. Nun konnte Gold dieses Preisniveau nicht halten.

Dennoch ist die Feinunze in diesen Tagen rund 250 USD teurer als noch beim chinesischen Neujahrsfest im vergangenen Jahr, das am 5. Februar 2019 stattfand. Auch wenn der Dollarkurs an dieser Stelle nicht von so großer Bedeutung ist: Auch in lokaler Währung hatte der Goldpreis in China zuletzt klar zulegt.

Corona-Virus kann China und die Weltwirtschaft negativ beeinflussen

Weit über das chinesische Neujahrsfest hinaus könnte aber die Ausbreitung des Corona-Virus wirken. Bislang beschränken sich die Todesfälle auf China. Doch es ist gut möglich, das schon im Vorfeld erkrankte Menschen durch den Coronavirus ernsthafte gesundheitliche Schäden erleiden, die im ungünstigsten Fall auch zum Tod führen können. Das Phänomen muss nicht auf China beschränkt bleiben. In unserer globalisierten Welt reisen jeden Tag Millionen Menschen rund um den Erdball. Natürlich können die Behörden an den großen internationalen Flughäfen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Aber ob die lückenlos wirklich möglich sind, das wage ich doch zu bezweifeln.

Insofern ist es in diesen Tagen schwer absehbar, welche wirtschaftlichen Folgen der Corona-Virus in China und vor allen Dingen auch für den Rest der Welt haben wird. Ich werde dieses Thema aber weiter verfolgen und Ihnen an dieser Stelle weitere Infos dazu liefern.

EU Haushalt Geld – shutterstock_561791356

EU beweist HandlungsfähigkeitUngeachtet des Detailgeschachers bleibt die wichtigste Meldung nach dem Marathongipfel von Brüssel: Die EU ist weiterhin handlungsfähig. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz