Goldpreis 2019: Deutlicher Anstieg in der 2.Jahreshälfte möglich

Gold Nuggets – shutterstock_259913636 Billion Photos

Aktuell erscheinen fast täglich neue Prognosen. Dabei hält ein Experte gerade Gold in der zweiten Jahreshälfte 2019 für sehr aussichtsreich. (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

In wenigen Wochen ist das Jahr zu Ende. Da beginnt jetzt die Phase der Prognosen 2019. Immer mehr Experten liegen jetzt ihre aktuellen Analysen vor. Dabei spielt natürlich auch die weitere Entwicklung beim Gold eine wichtige Rolle: Kann Gold 2019 endlich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren oder werden wir weiterhin die Fortsetzung der schwachen Phase erleben?

Eine Antwort auf diese Frage liefert die aktuelle Prognose der Rohstoffexperten von TD Securities aus Kanada. Nach Ansicht des Chefstrategen Bart Melek werden die Edelmetalle in den ersten Monaten des nächsten Jahres die Schwächephase weiter fortsetzen. „Die weiterhin vorherrschende relative Stärke des US-Dollar im Vergleich zu vielen anderen maßgeblichen Währungen wird weiterhin als Gegenwind für Gold-Investoren wirken“, so Melek.

Grundsätzlich ist der Experte aber positiv gestimmt für Gold im kommenden Jahr. Allerdings wird sich seiner Einschätzung nach der deutliche Sprung über die Marke von 1.300 Dollar pro Unze erst zum Ende des Jahres vollziehen.

Barrick Gold Symbolbild Bergbauwagen_shutterstock_268734875_TTstudio

Startschuss für die Berichtssaison: Jetzt wird es ernst für die GoldminenAb Mittwoch legen etliche Goldminen die aktuellen Bilanzdaten vor - leicht steigenden Produktionskosten bei niedrigen Marktpreisen belasten. › mehr lesen

Experte überzeugt: Politik der Notenbanken wird Entwicklung beim Goldpreis steuern

Der entscheidende Faktor für die weitere Entwicklung bei den Edelmetallen bleibt nach Ansicht von Melek die Politik der Notenbanken. Erst wenn es zu einer deutlichen Lockerung der Geldpolitik auch außerhalb der USA kommt, kann das positive Effekte auf den Goldpreis entwickeln. Solange jedoch der US-Dollar erst einmal noch stark bleibt gegenüber den anderen Währungen, wird das auf jeden Fall das Potenzial beim Goldpreis einengen. Das hat die Vergangenheit eben immer wieder gezeigt. Ein starker Dollar bedeutet erst einmal einen eher schwächeren Goldpreis.

Allerdings ist das nur eine Meinung von Experten. In diesen Tagen erscheinen fast täglich neue Prognosen zur weiteren Entwicklung beim Gold und den anderen Edelmetallen. Wenn wir auf die Entwicklung im laufenden Jahr schauen, so haben doch viele Experten regelmäßig danebengelegen. Kaum einer der Experten hat die schwache Entwicklung beim Goldpreis in diesem Jahr tatsächlich auf dem Schirm.

Doch bis jetzt hat beispielsweise der Goldpreis im Jahresverlauf um rund 6% nachgegeben. Noch heftiger sind die Verluste beim Silber ausgefallen mit einem deutlichen Rückgang von fast 15%. Zunächst wären viele Investoren erst mal froh, wenn Gold tatsächlich die Marke von 1.300 Dollar und Silber die Marke von 15 Dollar pro Unze wieder klar überwinden würde. Und das klingt doch realistisch.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.