Goldpreis auf 7-Monats-Hoch: Das müssen Sie jetzt wissen

Immer mehr Krisenherde treiben den Goldpreis an. Nächste wichtige Marke: 1.300 Dollar. So hoch stand der Goldpreis zuletzt im November 2016. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Die Edelmetalle stehen wieder stark im Fokus in diesen Tagen. So kratzt der Goldpreis nach einigen starken Handelstagen wieder an der Marke von 1.300 Dollar.

Das ist sicherlich auch eine Reaktion auf die Verschärfung vieler äußerer Krisen-Faktoren.

Ob der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klima-Abkommen oder auch die zahlreichen Terror-Anschläge am Wochenende.

Eines ist vielen Investoren in den vergangenen Tagen klargeworden: Das Risiko externer Schocks an den Finanzmärkten nimmt weiter zu.

Nun ist in dieser Woche ein weiterer neuer Krisenherd aufgetaucht: Hierbei geht es um das kleine Land Katar am Persischen Golf. Dort schlummern riesige Erdgas-Vorkommen.

Doch jetzt ist dieses Land erst einmal nahezu vom Landweg abgeschnitten.

Die Anrainer-Staaten am Persischen Golf haben zusammen mit Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen zu Katar beendet.

Neue Krisenherde treiben den Goldpreis an

Was das tatsächlich bedeutet, ist noch gar nicht absehbar. Was wir aber heute schon an den Finanzmärkten sehen, ist die eben schon beschriebene Stärke beim Gold.

Genau hier ist ein weiterer Anstieg des Goldpreises gut möglich.

Es ist eben weiterhin so, dass in unsicheren Zeiten viele Investoren Kapital aus ihr unsicheren Geldanlagen abziehen und im sicheren Gold parken.

Der jüngste Schub beim Gold hatte den Preis auf das höchste Niveau seit Anfang November 2016 angeschoben.

Ausblick 2018: Viele Rohstoffe niedrig bewertetDie niedrige Bewertung vieler Rohstoffe bietet für das neue Jahr gute Chancen. › mehr lesen

Damals notierte die Feinunze Gold letztmals im Bereich von 1.300 Dollar. Zu der aktuellen Stärke haben natürlich auch wieder etliche Minen-Aktien deutlich an Wert gewonnen.

Das ist Ihre Chance

So hat der XAU-Index, in dem alle maßgeblichen großen Goldminen-Werte enthalten sind, in den vergangenen 4 Wochen um 6,4% zugelegt.

Das zeigt Ihnen einmal mehr an, dass Goldminen-Aktien sehr stark an der Entwicklung des Basiswertes hängen.

Zuletzt allerdings blieben die Goldaktien wieder etwas zurück. Doch genau das ist jetzt auch ihre Chance:

Der Gewinnhebel wird bei Goldpreisen von 1.300 Dollar und mehr sicherlich wieder zunehmen.

Dazu müssen Sie wissen: Viele Goldminen haben es zuletzt geschafft, die eigene Produktions-Kosten weiter zu senken.

Einer der weltweiten Marktführer wie beispielsweise Goldcorp fördert derzeit die Unze Gold im Bereich um 830 Dollar.

Hier sehen Sie schon, dass bei einem Goldpreis im Bereich um 1.300 Dollar eine ordentliche operative Marge übrigbleibt.

Auch jetzt hat Gold noch Potenzial

Genau das liefert auch das notwendige Potenzial für eine weiterhin positive Entwicklung der Goldminen-Werte.

Aber eines ist für mich auch klar: Es gibt neben dem Gold noch einen weiteren Rohstoff, der derzeit sogar noch bessere Chancen auf Zuwächse hat.

Welcher Rohstoff das ist, erfahren Sie schon morgen an dieser Stelle.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.