Goldpreis auf 4-Wochen-Hoch

Neues Jahr, neues Glück? – Möglich, beim Goldpreis sind auch in diesem Jahr durchaus Überraschungen drin. Nach dem rasanten Anstieg […] (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Neues Jahr, neues Glück? – Möglich, beim Goldpreis sind auch in diesem Jahr durchaus Überraschungen drin.

Nach dem rasanten Anstieg im 1. Halbjahr 2016, dem Stagnieren des Goldpreises während der Spätsommer-Monate und dem kräftigen Kursrückgang ab Ende September meldet sich das Edelmetall nun zurück.

Nach der 1. Handelswoche 2017 präsentiert sich der Goldpreis auf dem höchsten Niveau seit vier Wochen bei rund 1.180 US-Dollar je Feinunze.

Das hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen:

Schwacher Dollar, starker Goldpreis

Da ist einmal der Dollar: Der hat gelitten, nachdem zur Wochenmitte das Protokoll der Fed-Sitzung aus Dezember veröffentlicht wurde.

Die Notenbanker diskutierten demnach über mögliche Folgen für den Arbeitsmarkt, wenn Donald Trump erst einmal im Weißen Haus residiert.

Der designierte US-Präsident wird am 20. Januar vereidigt, sein überraschender Wahlsieg hatte dem Goldpreis im November zusätzlich zugesetzt.

Dann haben sich viele Investoren aus dem Goldgeschäft zunächst verabschiedet, was an anderer Stelle jedoch als günstige Einstiegs-Gelegenheit gewertet wurde.

Gerade in China ist das Interesse am Gold zuletzt wieder deutlich gestiegen. Das Reich der Mitte spielt ohnehin eine wichtige Rolle im globalen Goldhandel und somit auch bei der Goldpreis-Entwicklung.

Warum der Goldpreis doch noch von Trump profitieren könnte

Perspektivisch dürfte jedoch auch das Phänomen Trump wieder interessant werden aus Sicht der Gold-Fans.

In einer 1. Reaktion auf seine Wahl profitierten v. a. Aktien von bislang relativ regulierten Branchen; etwa dem Pharma- oder Biotech-Bereich oder eben Finanzfirmen und Banken.

Die Hoffnung ruht hier auf deregulierenden Maßnahmen unter der neuen Regierung. Doch das böse Erwachen könnte noch folgen, wenn sich zeigen sollte, dass Trump weiterhin so unberechenbar agiert wie in den vergangenen Monaten des Wahlkampfs.

Die Verunsicherung nicht nur in den diplomatischen Beziehungen der USA könnte auch wirtschaftliche Auswirkungen haben.

Wie stark die Wirkmacht Trumps bereits im Vorfeld seiner Vereidigung ist, zeigte sich vor wenigen Tagen:

Da verabschiedete sich der US-Autobauer Ford aufgrund eines Trump-Tweets von seinen Plänen, einen Produktions-Standort in Mexiko an den Start zu bringen.

Comeback der Euro-Krise?

Darüber hinaus droht auch die Euro-Krise, in diesem Jahr erneut aufzuflammen, wenn sich etwa die wirtschaftliche Schieflage in Italien nicht stabilisiert.

Auch der befürchtete Rechtsruck bei wichtigen europäischen Wahlen – v. a. der Präsidentschaftswahl in Frankreich im Frühjahr oder der Bundestagswahl im September – könnte nicht nur gesellschaftliche und politische, sondern auch wirtschaftliche Auswirkungen nach sich ziehen.

All das spricht dafür, dass Goldfans die Hoffnung nicht aufgeben sollten.

Zwar ist längst nicht gesagt, dass sich eine so fulminante Rally wie im Vorjahr gleich wiederholt, doch die Chancen, dass der Goldpreis in absehbarer Zeit wieder ansteigt, stehen zumindest nicht schlecht.


Der Gold-Report 2018
So machen Sie die besten Gold-Geschäfte

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Der Gold-Report 2018” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Massive Gewinne voraus: So machen Sie 2018 zu Ihrem Goldjahr ➜ hier klicken!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt