Goldpreis: Endet jetzt der 6-jährige Abwärtstrend?

Gold befindet sich seit dem Jahr 2011 im Abwärts-Modus. Wie stehen die Chancen für einen Trendwechsel? In diesem Artikel erfahren Sie es: (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Wie doch die Zeit verfliegt! Es kommt einem gar nicht so lange vor:

Und doch sind inzwischen schon etwas mehr als 6 Jahre vergangen, seit Gold am 6. September 2011 mit 1.921 USD so teuer war, wie nie zuvor in der Börsen-Geschichte.

Seit dieser Zeit erfuhr das gelbe Edelmetall immer wieder ausgesprochen herbe Rückschläge:

Seinen (vorläufigen?) Tiefpunkt markierte der Goldpreis im Dezember 2015 bei 1.046 USD – ein Wertverlust von immerhin -46%.

Das Edelmetall wird in US-Dollar notiert. Für Euro-Investoren wird der Goldpreis daher zusätzlich von der Entwicklung des Währungs-Paares Euro / USD beeinflusst:

Mit einem Wertverlust von bis zu -35% in der genannten Zeitspanne kamen sie jedoch nur ein wenig glimpflicher davon.

Bahnt sich ein Ende des 6-jährigen Abwärtstrends an?

Der Goldpreis befindet sich also seit mehr als 6 Jahren im Abwärtstrend.

Doch just 2 Tage nach dem 6. Jahrestag versuchte sich das Edelmetall an einem Ausbruch aus eben dieser Tendenz.

Das bemerkenswerte Ereignis hatte ich Ihnen bereits in meiner gestrigen Analyse in einem langfristigen Chart des Goldpreises gezeigt.

Heute wollen wir anhand des Tages-Charts einmal gemeinsam prüfen, wie die Chancen für ein Ende des 6-jährigen Abwärtstrends stehen:

goldpreis_20-09-2017

Goldpreis: Hohes Momentum spricht gegen baldige Trendwende

Rohstoff-Investoren brauchen Geduld…aber die zahlt sich oft ausViele Rohstoffprojekte brauchen etliche Jahre für die Entwicklung. Aber wer hier einen langen Atem hat – kann vom Erfolg profitieren. › mehr lesen

Die aktuelle Charttechnik

Positiv in diesem Tages-Chart ist die 200-Tage-Linie: Der durch diese Durchschnitts-Linie verkörperte Langfrist-Trend steigt seit Mitte August wieder.

Ebenfalls erfreulich aus Sicht des Gold-Investors ist der durchbrochene Abwärtstrend, der im Juli 2016 startete (rote Linie).

Noch nicht wirklich negativ, aber eben auch nicht zu ignorieren ist die Verletzung des kurzfristigen Aufwärtstrends (blaue Linie).

Als Gegenkräfte wirken hier jedoch der ehemalige Widerstand (pinkfarbene Linie) sowie die frühere Aufwärtstrend-Linie (gestrichelte grüne Linie):

Beide bieten dem Goldpreis eine gute Unterstützung im Bereich 1.295 / 1.305 USD (gelber Kreis).

Momentum auf anspruchsvollem Niveau

Was mir aus Sicht des Charttechnikers etwas Kopfschmerzen bereitet, finden Sie im unteren Teil der Grafik:

Das 50-Tage-Momentum hat in der letzten Handelswoche ein anspruchsvolles Niveau erreicht (gestrichelte violette Horizontale):

In den zurückliegenden 15 Monaten gab der Goldpreis jedes Mal deutlich nach, sobald der Indikator für Kursschwung und -dynamik in diese „luftigen Höhen“ vordrang.

Fazit

Erstmals seit 6 Jahren startete der Goldpreis vor 12 Tagen einen Versuch den seither bestehenden Abwärtstrend nach oben zu verlassen – und scheiterte.

Den jüngsten Rücksetzer würde so mancher Goldinvestor gerne als „Anlaufnehmen für einen 2. Durchbruchs-Versuch“ interpretieren. Ich bin davon nicht so recht überzeugt:

Das 50-Tage-Momentum hat zuletzt ein anspruchsvolles Niveau erreicht. Damit signalisiert Ihnen der Indikator einen überkauften Zustand des Edelmetalls.

Gold-Investoren sollten noch nicht voreilig auf eine langfristige Trendwende setzen!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.