Goldpreis: Rückblick und Ausblick

Seit 6 Jahren befindet sich Gold im Abwärtstrend: Winkt nun ein Ende der Leidenszeit für Gold-Investoren? In der Analyse erfahren Sie mehr: (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Erinnern Sie sich noch?

Am 6. September 2011 gipfelte der Goldpreis bei 1.921 USD. Dieses Rekordhoch hat mithin vor 13 Tagen 6-jähriges Jubiläum gefeiert.

Ich kann mich noch sehr gut an diese Zeit erinnern: In jenem Monat erreichte die Inflationsrate in den USA einen Wert von +3,87%.

Es war die höchste Inflationsrate seit dem Jahr 2007; im November jenes Jahres war ein Top von 4,31% gemessen worden.

Haussen sterben in Euphorie

Entsprechend groß war der Hype um das gelbe Edelmetall:

  • Goldfonds konnten sich vor dem Kapital-Zufluss kaum retten.
  • Auf den Börsen-Messen verzeichneten goldbezogene Informationsstände den größten Zulauf.
  • Die überwiegende Mehrheit der Analysten und Investoren war sich einig: Der Goldpreis werde schon bald 5.000 USD und mehr wert sein.

Als Argumentations-Hilfe sorgten auch Themen wie die Pleite Griechenlands oder der von der EU in der Schuldenkrise aufgespannte Geld-Rettungsschirm ESM (Europäischer Stabilitäts-Mechanismus).

Die Euphorie war angesichts des unablässig steigenden Goldpreises und der damals hohen Inflationsrate verständlich:

Seit dem Tief im Jahr 2001 bei 254 USD hatte sich der Goldpreis innerhalb einer Dekade mehr als versechseinhalbfacht! Und so ein Lauf MUSS doch einfach andauern!

Doch wie immer in der Börsen-Geschichte sterben Haussen in Euphorie.

Seit dem Dezember 2011 hatte ich Sie darauf vorbereitet, dass dem Goldpreis eine wenig erfreuliche Durststrecke bevorstehen würde:

14. Dezember 2011:

„Charttechnik Goldpreis: Eine gefährliche Entwicklung

Blasen an den Börsen haben immer eine Gemeinsamkeit: Kaum jemand will wahrhaben, dass es auch einmal wieder andersherum gehen kann, weil doch ‚diesmal alles anders ist‘.

Glauben Sie einem alten Börsen-Hasen: Letztlich ist nie etwas anders – weil Blasen nämlich von Menschen gemacht werden.

Und die Gier und die Angst der Menschen bleiben stets gleich!“

30. April 2012:

Gold wird wieder nach unten gedrückt – NASDAQ durchbricht WiderständeHeute nehmen wir uns Gold und den NASDAQ zur Brust. Beide zeigen interessante Formationen im Chart und könnten bald in die Gegenrichtung laufen. › mehr lesen

„… war Gold auch auf der diesjährigen INVEST wieder ein zentrales Thema. Allerdings waren die Vorzeichen diesmal andere:

  • Im Vorjahr war der Tenor des Interesses eher, wohin der Goldpreis noch klettern kann / wird.
  • In diesem Jahr galt das Interesse mehr der Frage, wann der Goldpreis endlich seine Lethargie beendet, wieder zum Krisen-Metall mutiert und auf neue Rekordstände klettert.

Die oben besprochene Anleger-Mentalität und das daraus abzuleitende Verhältnis von Angebot zu Nachfrage beim Gold sowie die charttechnische Trend-Abschwächung lassen indes derzeit eher ein weiteres Abrutschen des Goldpreises erwarten.

15. April 2013:

„Es hat lange gedauert: Nun ist eingetreten, worauf ich schon seit Monaten hingewiesen hatte und mir dabei lange Zeit wie der einsame Rufer in der Wüste vorkam.

Schließlich waren sich die sogenannten Experten weit überwiegend einig: Der Goldpreis dreht ein weiteres Mal bei 1.520 und klettert danach auf neue Rekordhöhen.

Am Ende hat die Charttechnik – in Gestalt des absteigenden Dreiecks – doch Recht behalten:

Das Kursziel der begonnenen Abwärts-Bewegung ist zunächst bei 1.340 zu erwarten, auf dem Niveau des seit 2005 bestehenden Aufwärtstrends.

Das aus dem absteigenden Dreieck abzuleitende Kursziel liegt übrigens sogar bei rund 1.120 USD.“

Goldpreis: Abwärts-Kursziele erreicht

Warum schreibe ich Ihnen das alles?

Weil der Goldpreis vor wenigen Tagen eine wichtige Marke erreicht hat. Schauen wir uns das einmal gemeinsam auf einem langfristigen Wochen-Chart an:

goldpreis_19-09-2017

Goldpreis: Abwärts-Kursziele erreicht – Scheitern am langfristigen Abwärtstrend

Wie Sie sehen, wurden die von mir benannten Kursziele nicht nur erreicht, sondern sogar übererfüllt: Das Tief lag letztlich bei 1.046 USD und wurde im Dezember 2015 markiert.

Scheitern am langfristigen Abwärtstrend

Mit 1.357 USD versuchte der Goldpreis am 8. September 2017, den Abwärtstrend seit 2011 nach oben zu verlassen – und scheiterte.

Morgen schauen wir auf die aktuelle Charttechnik, um auszuloten, ob der Goldpreis Chancen hat, den Abwärtstrend in nächster Zeit doch noch nach oben zu durchbrechen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.