Goldpreis vor dem nächsten Ausbruch

Gold rückt in diesen Tagen wieder in den Fokus der Rohstoff-Investoren. Das liegt sicherlich auch an der guten Entwicklung.

So hat der Goldpreis in den vergangenen Tagen ein neues Jahreshoch erreicht – und das in einer Zeit, in der die Aktienmärkte doch eher auf der Stelle treten.

Der Schwung durch den Trump-Effekt ist erst einmal verflogen. Dabei muss Ihnen als Rohstoff-Investor eine Sache immer bewusst sein:

Goldpreis wird von vielen Faktoren beeinflusst

Der Goldpreis wird von vielen Faktoren beeinflusst. Es reicht nicht aus, einzelnen Ereignisse genau unter die Lupe zu nehmen.

Mit dieser Vielfalt der Faktoren beschäftigt sich auch mein Kollege Oliver Groß ausführlich.

Er ist der erfolgreiche Chefredakteur des Börsendienstes „Der Rohstoff-Anleger“. Immerhin hat der 2016 eine Gesamtrendite von 66% mit seinem Börsendienst erzielt.

Und die Erfolgsgeschichte geht auch 2017 weiter; erst vor wenigen Tagen erreichte seine Top-Empfehlung die 400%-Gewinn-Marke.

Auch in dieser Woche hat er sich den Goldmarkt auch angeschaut und dabei erstaunliche Kenntnisse gewonnen, die ich Ihnen an dieser Stelle vorstellen möchte:

Weiter auf Kurs: Goldpreis markiert neues Jahreshoch

Die geopolitischen Spannungen nehmen weltweit seit Jahresanfang wieder deutlich zu. Zuletzt spitzte sich die Situation u. a. in der Atommacht Nordkorea zu.

Von den Unsicherheiten konnte der Goldpreis zuletzt wieder deutlicher profitieren.

Daneben gab es Rückenwind vom Anleihemarkt (fallende Renditen) und der amerikanische Aktienmarkt stoppte vorerst seine Rekordjagd.

Der Goldpreis schaffte derweil letzte Woche einen frischen Ausbruch und nimmt nun Kurs auf die Marke von 1.300 USD/Unze.

Mittlerweile belaufen sich die Gewinne seit Jahresanfang auf über 11%, und so schlägt der Goldpreis deutlich alle anderen wichtigen Anlageklassen.

Von der starken Goldpreis-Performance werden die Goldminen zunehmend profitieren.

Krisenschutz: Zentralbanken setzen auf Gold zur Absicherung

Weltweit sichern sich führende Finanz-Institutionen aktiv gegen Krisen, Crash-Szenarien und sonstigen Verwerfungen ab.

Dazu gehören auch die wichtigsten Zentralbanken. Diese haben in den letzten Jahren große Mengen physisches Gold gekauft. Zuletzt erhöhte u. a. die russische Notenbank deutlich ihre Bestände.

Für Sie kann ich festhalten: Zur Absicherung und als bewehrter Krisenschutz gehören physisches Gold und Goldminen in jedes Depot.“

Soweit die Analyse von Oliver Groß.

In seinem Börsendienst „Der Rohstoff-Anleger“ gibt er Woche für Woche nicht nur exakte Analysen zum Rohstoffmarkt ab, sondern hat auch noch die passenden Empfehlungen dazu.

19. April 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt