Grammer: Übernahmekampf findet wohl nicht statt

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Der chinesische Grammer-Großaktionär Ningbo Jifeng erhöht die Übernahmeofferte für Grammer nicht. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Wenn Sie in dieser Branche investiert sind, haben auch Sie das miterleben müssen: Beinahe alle deutschen Autozulieferer sind in den vergangenen Monaten im Zuge der Dieselaffäre und Handelsstreitigkeiten am Aktienmarkt unter Druck geraten.

Die Aktien dieser Unternehmen verloren zumeist deutlich zweistellig an Wert. Die Aktie eines deutschen Autozulieferers konnte jedoch in den vergangenen Wochen sogar zweistellig zulegen.

Es handelt sich dabei um die Grammer-Aktie, die Ende Mai nach Ankündigung eines Übernahmeangebots durch den chinesischen Großaktionär Ningbo Jifeng deutlich gestiegen war. Vor Bekanntwerden der Übernahmepläne lag die Grammer-Aktie bei knapp 52 Euro. In der Folge kletterte sie auf bis zu 67 Euro und damit um rund 30% nach oben. Ich hatte Ihnen Ende Mai bereits über die Übernahmeofferte berichtet.

Bieter Ningbo Jifeng bessert nicht nach

Das Angebot des chinesischen Bieters Ningbo Jifeng (ebenfalls ein auf Inneneinrichtungen spezialisierter Zulieferer) liegt bei 60 Euro. Anders als von einigen Marktteilnehmern erhofft oder erwartet, wollen die Chinesen dieses Angebot auch nicht aufstocken.

Dass die Grammer-Aktie dennoch recht deutlich über die Angebotshöhe geklettert ist, liegt daran, dass einige Investoren auf einen Bieterkampf spekuliert hatten, der aber offenbar nicht stattfindet. Zum Hintergrund: Die bosnische Unternehmerfamilie Hastor hält über verschiedene Anlagevehikel knapp 20% der Grammer-Anteile und es war durchaus denkbar, dass sie sich ein Bietergefecht mit dem chinesischen Konkurrenten liefern könnte.

Die Pläne des chinesischen Bieters

Der chinesische Bieter Ningbo Jifeng strebt die Kontrolle von mindestens 50% der Stamm- und Kapitalanteile plus eine Aktie an. Dies wäre erreicht, wenn das Unternehmen mindestens 24,4% der noch ausstehenden Anteile einsammelt (Jifeng hält aktuell bereits 25,6% der Anteile).

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Grammer-Aktie: Automobil-Zulieferer mit bestem Ergebnis der FirmengeschichteAutomobil-Zulieferer Grammer: Der Kampf um Kontrolle im Unternehmen geht in die nächste Runde. Hier erfahren Sie alles darüber: › mehr lesen

Da der Kurs der Grammer-Aktie derzeit noch immer leicht über dem Angebot notiert, ist es fraglich, ob Jifeng sein Ziel erreicht. Das Angebot läuft noch bis zum 23. Juli um Mitternacht. Die derzeitige allgemeine Marktschwäche könnte den Chinesen jedoch in die Karten spielen.

Fällt der Kurs der Grammer-Aktie unter den Angebotspreis, ist die Motivation der Investoren größer, ihre Anteile für 60 Euro abzugeben. Wird das Mindestziel des Bieters erreicht, kann eine Nachfrist bis voraussichtlich 9. August gesetzt werden.

Jifeng will mit dem mehrheitlichen Erwerb von Grammer beide Unternehmen fester aneinanderbinden. Grammer soll mit Zugeständnissen der Chinesen unabhängig bleiben. Das Unternehmen soll darüber hinaus börsennotiert bleiben und auch im Vorstand, der derzeit von Hartmut Müller angeführt wird, soll es vorerst keine Veränderungen geben.

Dementsprechend unterstützt der Grammer-Vorstand die Übernahme durch Ningbo Jifeng. Das liegt auch daran, dass die Chinesen Grammer vor einer feindlichen Übernahme durch Familie Hastor gerettet haben.

Auch wenn der Aktien-Chart im Branchenvergleich sehr gut aussieht: Aus meiner Sicht bietet sich für Sie bei Grammer derzeit keine besonders gute Einstiegsgelegenheit an, da es wohl keinen Bieterkampf geben wird und die Chinesen ihre Offerte zur Zeit nicht aufstocken.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz