Groupon-Aktie: Riskante Turnaround-Spekulation

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Coupon-Welt revolutioniert werden sollte. Mit der Plattform Groupon kam ein Unternehmen an die Börse, das hier neue Maßstäbe setzen sollte. Hoffnungsvoll erwarteten die Anleger einen neuen Highflyer und wurden bitter enttäuscht.

Kam das Unternehmen im Herbst 2011 noch für 20 US-Dollar an die Börse, so waren zwischenzeitlich nur noch etwas mehr als 2,50 US-Dollar je Aktie zu zahlen. Doch inzwischen gibt es Nachrichten, die Hoffnung auf einen Aufschwung machen.

Ein Rückblick

Groupon hat als Website mit täglichen Angeboten angefangen und so einer wachsenden Zahl User und Rabattsparern Coupons angeboten. Dabei ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten und Groupon war zwischenzeitlich das am schnellsten wachsende Unternehmen der Geschichte.

Doch schnell stellte sich Ernüchterung ein – der Wettbewerb verschärfte sich, das Wachstum brach ein, die geforderten Unternehmensgewinne wurden nicht erreicht und der Chef musste sich verabschieden.

Inzwischen stellt sich der Konzern neu auf – und hat erste Erfolge: So konnte im letzten Quartal der Umsatz immerhin mal wieder um 4% gesteigert werden und lag damit über den Erwartungen von Analysten. Was noch erfreulicher ist – die Aussichten für das Gesamtjahr wurden erhöht.

Nicht ganz so freudig wurde natürlich die Verlustmeldung aufgenommen – dieser betrug im letzten Quartal 46,5 Mio. US-Dollar. Es bleibt ein steiniger Weg zu den schwarzen Zahlen.

Neue Finanzspritze

Nach den Schwierigkeiten der Vergangenheit bekommt Groupon jetzt eine Finanzspritze von 250 Mio. US- Dollar von der Investmentfirma Atairos Management des früheren Comcast-Finanzchefs Michael Angelakis. Dieser zieht zudem auch in den Verwaltungsrat von Groupon ein, der die Strategie des Unternehmens mitbestimmt.

Dabei soll das Geld für allgemeine Zwecke inklusive Aktienrückkäufe eingesetzt werden. Zudem wird eine engere Kooperation mit dem Kabel- und Medienriesen Comcast angestrebt. Comcast, zu dem der TV- und Film-Konzern NBC Universal gehört, prüft derzeit strategische Partnerschaften mit Groupon. Alleine diese Ankündigung sorgte jüngst für einen Kurssprung.

Einstieg von Alibaba

Und noch eine Meldung sorgt für Zuversicht: Im Februar hat Chinas Alibaba angekündigt, dass es einen Anteil von 5,6% an dem Unternehmen gekauft hat. Mit anderen Worten – auch ausländische Investoren erkennen das Potenzial des Unternehmens.

Groupon bleibt eine riskante Turnaround-Spekulation

Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die jüngste Erholungswelle von den Tiefstständen im Februar noch eine Weile fortsetzen wird. Für einen nachhaltigen Aufschwung muss Groupon aber dann auch „liefern“, sprich: den Anlegern schlüssig darlegen, wie das Unternehmen in Zukunft schwarze Zahlen schreiben will. Für spekulative Anleger ist die Aktie einen Blick wert, aber bitte nur mit kleinem Einsatz.

13. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt