Gut für Börse: Chip-Industrie auf der Überholspur

Die – vorsichtig formuliert – etwas wirre Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat heute für Kursabschläge an den internationalen Aktienmärkten gesorgt.

Der deutsche Leitindex DAX verlor gut 1% und sackte auf 11.681 Punkte ab.

Der DAX-Angriff auf die 12.000-Punkte-Marke wurde damit vorerst unterbrochen, doch die Ausgangslage bleibt insgesamt positiv, wie ein Blick auf die einzelnen Branchen zeigt.

Ich werde hier in den kommenden Tagen und Wochen einige wichtige Branchen für Sie unter die Lupe nehmen und beginne heute mit der Chip-Industrie.

Für die Halbleiter-Branche geht’s bergauf

Die Halbleiter-Industrie konnte im vergangenen Jahr nur um 1,5% wachsen.

Nun erwarten die Experten des US-amerikanischen Marktforschungs-Unternehmens Gartner für das Jahr 2017 einen kräftigen Umsatz-Anstieg von 7,2%.

Getragen wird das Wachstum v. a. durch die starke Chip-Nachfrage im Bereich industrieller Anwendungen  (Stichwort: Internet der Dinge).

Damit hat nach dem PC-Markt auch der Smartphone-Markt als Wachstumstreiber Nr. 1 in der Chip-Industrie ausgedient.

Die Experten von Gartner erwarten, dass der Aufschwung, der sich in der 2. Jahreshälfte 2016 abgezeichnet hat, weiter Fahrt aufnimmt, so dass der Gesamtmarkt in diesem Jahr auf ein Volumen von 364 Mrd. US-Dollar kommt.

Damit erhöhen die Marktforscher von Gartner ihre vorherige Prognose um 14 Mrd. US-Dollar.

Unterschiedliche Wachstums-Dynamik in verschiedenen Segmenten

Sie als Anleger sollten aber sehr genau hinschauen, wenn Sie in Unternehmen aus der Chip-Industrie investieren wollen.

Denn für die Branche sieht es zwar gut aus, die Wachstums-Dynamik in den einzelnen Marktsegmenten ist jedoch sehr unterschiedlich.

Der Umsatz in der Chip-Industrie war über Jahre stark vom PC-Markt und später von der Smartphone-Branche abhängig.

Nun bestimmen heute vor allem Anwendungen in der Industrie, im Automotive-Bereich und bei großen Speicher-Anwendungen die Umsatz- und Ergebnis-Dynamik in der Branche.

Vom Volumen her sind diese Bereiche laut Gartner jedoch noch relativ klein. Daher bieten diese Bereiche noch großes Wachstums-Potenzial.

Sie sollten aber vor einer Investition in ein Unternehmen aus der Chip-Branche prüfen, wie stark das Unternehmen in diesen Bereichen vertreten ist.

Konzerne, die stark auf traditionelle PC- oder Smartphone-Chips fokussiert sind, sollten sich, so empfiehlt Gartner, nach Alternativen umsehen.

Wachstumstreiber Automotive und Internet der Dinge

Im Automotive-Bereich rechnen die Experten von Gartner zwischen 2014 und 2020 mit einem durchschnittlichen Wachstum von 7%.

Noch stärker soll das Wachstum im industriellen Bereich ausfallen. Hier wird die Nachfrage nach Chips v. a. vom Megatrend Internet der Dinge getrieben.

Das Wachstum zwischen 2014 und 2020 wird in diesem Segment bei durchschnittlich 9% gesehen.

Insgesamt soll die Chip-Branche nach Einschätzung von Gartner zwischen 2014 und 2020 um 3,5% pro Jahr wachsen.

30. Januar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt