Gut für Daimler, BMW und Co.: Autoverkäufe zuletzt weiter gestiegen

Der deutsche Leitindex DAX konnte heute erneut leicht zulegen und kletterte auf 11.464 Punkte.

Zu den DAX-Gewinnern gehören schon seit einigen Wochen die Autokonzerne Daimler und BMW, die lange Zeit im Börsenjahr 2016 vernachlässigt wurden.

Dabei sind die Daten aus der Branche bereits seit Jahresbeginn positiv: Die Autoverkäufe sind im November dieses Jahres weiter angezogen.

Allein in Europa wurden im vergangenen Monat 1,15 Mio. neue PKW zugelassen, was einer Steigerung um 5,8% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Peter Fuß, Partner bei dem Beratungs-Konzern Ernst & Young (EY) machte dafür v. a. die ost- und südosteuropäischen Länder verantwortlich, wo krisenbedingt noch erheblicher Nachhol- und Ersatzbedarf bestehe.

Für das Gesamtjahr 2016 erwartet Fuß 14,6 Mio. Neuzulassungen in der EU, was einem Plus von 7% gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde und zugleich der höchste Wert seit 2007 wäre.

Im kommenden Jahr dürfte das Wachstum seiner Ansicht nach aber geringer ausfallen.

Er führt das zum einen auf das hohe Ausgangs-Niveau zurück und zum anderen auf politische und konjunkturelle Unsicherheiten.

Trotz einiger Faktoren, die den Neuwagenabsatz in Europa im kommenden Jahr bremsen könnten, rechne ich allenfalls mit einer Verlangsamung des Wachstums und nicht mit einem Rückgang.

VW stoppt den Abwärtstrend bei den Verkaufszahlen

Erfreulich lief es zuletzt für VW. Der VW-Konzern und die dazugehörigen Töchter Audi, Seat und Skoda verbuchten im November EU-weit ein Absatz-Plus von 6,5%.

Zwar ging der Absatz in Deutschland um 1,5% zurück, dafür verkaufte VW in Spanien gut 25% mehr Autos als im Vorjahres-Zeitraum.

In Großbritannien lag das Plus bei 17%, in Italien bei 16% und in Frankreich bei immerhin noch 8%.

Damit konnte VW, was den Marktanteil in der EU angeht, erstmals seit 16 Monaten wieder zulegen; der EU-weite Marktanteil von VW stieg von 24,4 auf 24,6%.

Auch in den USA ging es für den VW-Konzern nach einer monatelangen Durststrecke zuletzt wieder aufwärts; hier stieg der Absatz um 16% und der Marktanteil erholte sich von 3,4 auf 3,8%.

Chinesischer Markt brummt wie nie zuvor

Noch deutlicher als der europäische Automarkt legte der chinesische Markt zu, den im Vorjahr einige Experten als großes Sorgenkind ausgemacht hatten.

In China lag die Zahl der Neuzulassungen im November bei 2,5 Mio. Autos, was das höchste Monats-Ergebnis bedeutet, das im Reich der Mitte jemals auf Monats-Basis erreicht wurde.

Das Plus im Vergleich zum Vorjahr lag bei 20%.

Das hohe Verkaufs-Volumen sei auch darauf zurückzuführen, dass der seit Oktober 2015 reduzierte Mehrwertsteuersatz auf Fahrzeuge mit kleinem Hubraum wieder angehoben werden könnte.

Auch der russische PKW-Markt überraschte positiv:

Dort gab es im November das erste kleine Plus seit 2 Jahren. Zwar gehen noch keine großartigen positiven Impulse vom russischen PKW-Markt aus, das dürfte sich jedoch früher oder später ändern.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich der weltweite PKW-Absatz im bisherigen Jahr 2016 sehr positiv entwickelt hat.

Ich rechne außerdem damit, dass sich der weltweite PKW-Absatz auch 2017 weiter positiv entwickeln wird.

Daher sind aus meiner Sicht sowohl dividendenstarke Aktien von PKW-Herstellern wie BMW und Daimler als auch die einiger Zulieferer wie beispielsweise Grammer, PWO, Bertrandt und SHW nach wie vor einen Blick wert.

20. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt