Gut für Warren Buffett: Charter Communications übernimmt Bright House

Wenn Sie sich fragen, was aktuell ganz heiß ist, dann sollten Sie unbedingt einen Blick auf den amerikanischen Übernahme-Markt werfen. Dort rollt durch mehrere Branchen eine Übernahme-Welle und in diesen Branchen wird weiterhin mit hoher Übernahme-Aktivität gerechnet.

In der gestrigen Ausgabe des Übernahme-Sensors ist fast schon untergangenen, dass in der Chipbranche eine Übernahme-Welle rollt, weil in der Biotech-Branche ebenfalls eine Übernahme-Welle rollt und dort über das Wochenende noch mehr interessante Deals festgezurrt wurden.

Heiß sind auch die Medizintechnik-, Healthcare- und Telekommunikationsbranche. Der Beginn einer umfassenden Übernahme-Welle wird in der Öl- und Gas- sowie in der Chemie-Branche erwartet.

Wenn gleich mehrere Branchen heiß sind, kann das nur eine Schlussfolgerung zulassen. In Amerika rollt eine branchenübergreifende Übernahme-Welle. Und in der Tat: Aktuelle Daten zeigen ein extrem starkes erstes Quartal, was US-Deals betrifft. Mehr noch als in Spitzenzeiten vor der US-Subprime-Krise.

Charter bietet für Bright House 10,4 Mrd. $

Der heutige Top-Deal findet in der US-Kabelbranche statt. Dort übernimmt Charter Communications die Mehrheit am Branchenkollegen Bright House. Der Deal hat einen Gesamtwert von 10,4 Mrd. US-Dollar.

Amerikanische Übernahme-Spekulanten konnten an dem Deal nicht mitprofitieren, da das Ziel nicht börsennotiert ist. Dies macht es häufig auch schwieriger, zu beurteilen, wie ein Deal zu werten ist.

In diesem Fall darf davon ausgegangen werden, dass die Übernahme problemlos über die Bühne geht und der Bieter einen erstklassigen Preis bekommen hat. Nach Bekanntgabe der Übernahme legt die Charter-Aktie in kurzer Zeit um über 8% zu.

Trotz verlorenem Bieterkampf: Charter ist großer Nutznießer des Comcast-TWC-Deals

Die Marktreaktion zeigt, dass die Investoren den Managementkurs unterstützen. Da für den Deal auch eine kleinere Kapitalerhöhung benötigt wird, wäre nach dem Geldabfluss auch eine andere Reaktion wenig verwunderlich gewesen.

Doch dieser Deal ist ein wenig anders. Charter unterlag im Rennen um TimeWarnerCable  (TWC) dem Rivalen Comcast. Damit Comcast den Deal mit TWC an den Wettbewerbsbehörden vorbei bekommt, muss ein Teil des Geschäfts an Andere abgegeben werden. Nutznießer ist Charter Communications.

In diesem Fall ist der TWC-Comcast-Deal gut für Charter, weil TWC ein Vorkaufsrecht hatte. Es ist also wahrscheinlich, dass TWC die Option nicht zieht, weil das Unternehmen mit Comcast zusammengeht. Da Bright House 2 Mio. Kunden in Florida hat und der Deal noch etliche andere Vorteile mitbringt, reagiert der Markt so begeistert.

Deal wahrscheinlich – aber noch nicht durch

Es wirkt fast schon so, als wenn es für Charter ein Glücksfall war, dass man gegen Comcast den Übernahme-Kampf um TWC verloren hat. Während die Comcast-Aktie seit Sommer 2014 kaum zulegen konnte, beläuft sich das Charter Communications Kursplus auf knapp 25%.

Ein großer Gewinner der Entwicklung ist Investoren-Legende Warren Buffett. Im Vorjahr kaufte seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway 2,3 Mio. Aktien im Wert von 365 Mio. $. Heute ist das Paket schon 450 Mio. $ wert. Ein guter Ertrag für 7 Monate Haltedauer.

Wie es weitergeht mit der Aktie hängt allerdings davon ab, ob der Deal von Comcast und TWC genehmigt wird. Sagen die Wettbewerbsbehörden „Nein“, dann wird auch aus der Bright House-Übernahme nichts. Und dann könnte der Buffett-Gewinn auch schnell wieder kleiner werden.

31. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt