Gute Chancen am Goldmarkt

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Die wichtige Marktstudie „In Gold We Trust“ sieht ein gutes Chance-Risiko-Profil für das Edelmetall – besonders dann, wenn wichtige Marken überwunden werden. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Heute möchte ich noch einmal auf die wichtige Marktstudie „In Gold We Trust“ eingehen. Zur Beurteilung der weiteren Entwicklung beim Gold schauen die Experten von Incrementum auch auf die makroökonomische Großwetterlage und weitere wichtige Marktfaktoren.

Besonders wichtig ist dabei der Blick in die USA – denn es ist noch immer der wichtigste Finanzmarkt der Welt. Und da gerade dort die Verschuldung weiter massiv ansteigt, halten die Experten „weitere Zinserhöhungen (in den USA) bzw. den Einstieg in den Zinserhöhungszyklus (im Euroraum) für höchst unwahrscheinlich.“

Das hat auch Folgen für die weitere Preisentwicklung beim Gold: „Die längerfristigen makroökonomischen Faktoren, der steigende politische Druck auf die Zentralbanken sowie die Zunahme der geopolitischen Faktoren sollten eine positive „Grundschwingung“ für den Goldpreis bedeuten.“

Für Ronald Stöferle zeigt gerade die Entwicklung in den USA eine gefährliche Richtung: „Die vergangenen 12 Monate haben gezeigt, dass der unverwundbar scheinende US-Aufschwung erste tiefe Risse erhalten hat. Der von den USA angeführte Boom, angetrieben durch niedrige Zinsen und ein unaufhörliches Ausweiten der Schuldenmengen, steht auf tönernen Füßen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Boom zum Bust wird, ist hoch, zumindest deutlich höher als vom Mainstream vermutet.“ Und sollte es so kommen, wäre das gut für den Goldpreis – denn das hat die Geschichte immer wieder gezeigt.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Haben Sie unseren Plan für Gold und Rohöl ausgenutzt?WTI und Gold machen was sie sollen. Die Chartanalyse hat zwei Tradingideen produziert die einerseits positiv abgeschlossen und andererseits aktuell in der Gewinnzone sind. › mehr lesen

Auch Blockchain-Technologie hat Auswirkungen auf Goldmarkt

Aber am Goldmarkt geht der Blick nicht nur zurück. Auch in Bezug auf neue technologische Innovationen spielt Gold eine wichtige Rolle. Stichwort „Gold und Blockchain-Technologie“. Dazu heißt es in der Studie: „Diese Liaison ist kein kurzer Sommerflirt, sondern eine immer enger werdende Verbindung. Wie in jeder Beziehung wird es noch einige Probleme zu lösen geben, bis die Partnerschaft gefestigt ist. Wir sind jedoch von der Tragfähigkeit dieser Beziehung überzeugt.“

Im Fokus vieler Investoren stehen die Goldminenaktien – auch dazu haben die Experten um Ronald Stöferle eine klare Einschätzung: „Nach der mehrjährigen schöpferischen Zerstörung im Sektor, stehen die meisten Unternehmen nun auf deutlich gesünderen Beinen. Die jüngste M&A-Welle bestärkt uns in unserer positiven Grundeinschätzung. Dennoch notiert der älteste verfügbare Goldminenindex, der Barrons-Gold-Mining-Index (BGMI), relativ zu Gold auf dem niedrigsten Stand seit 78 Jahren.“ Diese niedrige Bewertung eröffnet auf jeden Fall Chancen.

Und auch den technischen Analyse-Blick haben die Experten parat: „Die Markttechnik sieht überwiegend positiv aus. Entscheidend wird sein, ob Gold die Widerstandszone bei 1.360-1.380 Dollar, den charttechnischen Rubikon der Gegenwart, wird durchbrechen können.“ Bei dem aktuellen Goldpreis von rund 1.330 Dollar ist diese Widerstandszone gar nicht mehr so weit entfernt

An diesen Einschätzungen aus der Gold-Studie sehen Sie aber ganz deutlich: Das Chance-Risiko-Profil beim Gold ist derzeit sehr attraktiv, denn die Chancen sind eindeutig größer zu bewerten als die Risiken.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.