Positive Signale: Snap floppt, Rocket Internet stürzt ab

Ich empfehle Ihnen den Kauf von Call-Optionen auf starke Aktien aus dem DAX 30, Dow Jones, der Nasdaq und auf solide Aktien aus den Indizes der Nebenwerte.

Damit haben Sie die besten Gewinn-Chancen. Ein aktueller Grund für meine Empfehlung sind 2 deutliche Kursverluste der letzten Tage.

  1. Kursverlust: Snap floppt

Snapchat ist ein Internetdienst, mit dem sich Fotos versenden lassen, die sich nach dem Anschauen durch den Empfänger selbst löschen.

Nicht schlecht ist das für viele Nutzer, die oft sinnlose bis peinliche Fotos in die Welt senden und es bereuen, wenn diese nicht mehr zu löschen sind – aber damit Geld verdienen…?

Am Donnerstag vergangener Woche ist Snap Inc. zu einem Kurs von 24,50 USD an die Börse gegangen. Das entsprach einer Bewertung des Unternehmens von rund 24 Mrd. USD.

Die Aktie legte sofort auf 27,85 USD zu. Damit lag die Bewertung bei fast 30 Mrd. USD – das Problem: Der Konzern schreibt hohe Verluste. Für das Jahr 2016 liegen die bei rund 500.000 USD.

„Show me the money“ (zeig mir das Geld), sagt eine kleine Börsen-Weisheit – und genau daran krankt Snap Inc.; es ist ungeklärt, wie Gewinn erwirtschaftet werden soll.

Gestern und vorgestern stürzte der Kurs dann ab: Im Tief notierten die Papiere gestern mit nur 20,64 USD.

Wer zum Höchstkurs gekauft hat, verbuchte nach 2 Handelstagen gut 25% Verlust. Auch wer zu 24,50 USD eingestiegen ist, lag gut 15% zurück.

Weiteres Abwärts-Potenzial ist durchaus gegeben…

  1. Kursverlust: Rocket Internet stürzt ab

Rocket Internet will junge Unternehmen profitabel machen und an die Börse bringen. Die eigenen Beteiligungen an diesen Firmen legen dann ggf. explosiv im Wert zu – wenn es klappt!

Ende Januar 2017 notierten die Aktien noch mit 23,54 €. Am Montag dieser Woche lag das Tief bei 16,61 €. Auch hier fehlt die überzeugende Antwort auf: „Show me the money“.

Es ist weder klar, was die einzelnen Beteiligungs-Gesellschaften wirklich wert sind, noch, ob sich daraus wirklich lukrative Börsengänge ergeben.

Nun hat auch noch ein schwedischer Großinvestor die Reißleine gezogen und große Pakete seiner Anteile an Rocket Internet verkauft.

Daraufhin brach der Kurs weiter ein; seit dem Zwischenhoch im Januar hat die Aktie rund 30% verloren.

Kursverluste und freuen? – Nur ein scheinbarer Widerspruch

Über Kursverluste freue ich mich natürlich nicht und grundsätzlich bewerte ich sie auch nicht positiv, verlieren doch etliche Anleger Geld.

Trotzdem werte ich diese Kursverluste als positives Signal für den Markt.

Hier ist es ausnahmsweise anders

Die Kursverluste von Rocket Internet und Snap Inc. sind ein gutes Zeichen für die Aktienkultur, denn sie zeigen, dass die Anleger mündiger geworden sind.

Für Sie, die Anleger in Aktien und / oder Optionen, sind es deshalb auch gute Zeichen dafür, dass die Märkte sich weiter positiv entwickeln.

Die Kursverluste von Rocket Internet und Snap

Die Kursverluste auch deshalb ein Grund zur Freude.

Denn sie zeigen, dass wir weit von der Blasen-Bildung entfernt sind, die in den Jahren 1999 und 2000 erst zur Euphorie und Blasen-Bildung (Stichwort: Dotcom-Blase) und dann – logischerweise – zum Platzen der Dotcom-Blase führten.

Positive Elemente für den Markt

Substanzlose Aktien setzen sich nicht durch. Das spricht umgekehrt dafür, dass sich Qualitäts-Aktien durchsetzen, denn die Anleger wählen kritisch aus.

Zum guten Schluss: Am 08.03.1947, also heute vor 70 Jahren, erschien die Abhandlung „Dialektik der Aufklärung“ der deutschen Soziologen und Philosophen Theodor Adorno und Max Horkheimer.

Wikipedia schreibt dazu (gekürzt): „Hier wird gezeigt, dass … Sinn durch die kalkulierten Dummheiten des Amüsements ersetzt wird.“

Alle Achtung! Schon im Jahr 1947 haben Adorno und Horkheimer große Teile des heutigen Privat-Fernsehens vorausgesagt.

Ich sende Ihnen beste Grüße und wünsche Ihnen sinnvolle Unterhaltung!

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

8. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rainer Heißmann. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt