Haldex-Übernahme durch KnorrBremse kurz vor dem Aus

Die Haldex-Übernahme ist so gut wie gescheitert. Haldex kann weiter damit rechnen übernommen zu werden. Was aber macht KnorrBremse nun? (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Über 1 Jahr ist es her, dass der LKW-Bremsen-Hersteller SAF Holland den schwedischen Konkurrenten Haldex übernehmen wollte.

Obwohl sich Bieter und Übernahme-Kandidat auf einen einvernehmlichen Deal verständigten, kam die Übernahme jedoch nicht zu stande.

Das lag am größeren Rivalen ZF Friedrichshafen, der seinerseits Haldex kaufen wollte. ZF überbot die SAF-Offerte und Haldex willigte ein.

Alles sah dann nach einem routinemäßigem Deal aus, bis kurze Zeit später auch noch die Branchengröße KnorrBremse die Bühne betrat.

KnorrBremse (KB) wiederum überbot ZF Friedrichshafen und entschied den darauf folgenden monatelangen Bieterkampf für sich.

Wieder sah es danach aus, als wenn der Deal planmäßig abgeschlossen werden kann, doch jetzt zeigt sich, dass die finanziell beste Offerte wahrscheinlich doch nicht gewinnt.

Tiefere Prüfung durch Behörden macht Übernahme zur Hängepartie

Die Übernahme-Probleme begannen noch im gleichen Jahr.

Im Dezember 2016 kündigte die US-Justizbehörde an, den Deal genauer unter die Lupe zu nehmen. KB verlängerte daraufhin die Annahmefrist bis 28. Februar.

Doch es zeigte sich schnell, dass die Verlängerung nicht ausreichen würde, um die Freigaben von den US- und EU-Behörden zu erhalten.

Also wurde die Annahmefrist auf das Ende des rechtlich möglichen, den 16. Juni dieses Jahres, verlängert.

Im April zeigte sich dann, dass auch dieses Datum nicht reichen wird, um alle Genehmigungen zu erhalten.

KB erwirkte eine Ausnahme-Genehmigung der schwedischen Börsen-Aufsicht, um den Deal noch zu retten. Die Behörde gab dem Bieter bis zum 26. September.

Haldex zieht Deal-Unterstützung zurück

Ende Juni war die Übernahme dann für viele Beobachter so gut wie vom Tisch.

Das Haldex-Management war nicht länger bereit, den Deal zu unterstützen. Die Bedenken, dass die Übernahme sinnvoll abgeschlossen werden kann, wurden zu groß.

Kurz vorher hatte KB eine erneute Ausnahme-Genehmigung bei der Börsen-Aufsicht beantragt – mit Enddatum 9. Februar 2018.

Haldex argumentierte zudem, dass weitere 6 Monate Unsicherheit das operative Geschäft schwer beschädigen würde.

Von der Börsen-Aufsicht wurde verlangt, der erneuten Verlängerung nicht zuzustimmen.

Trotz Aktionärs-Votum: Börsen-Aufsicht verweigert weitere Fristverlängerung

KB hielt dennoch an dem Deal fest und forderte, dass statt des Managements die Haldex-Aktionäre über die Transaktion entscheiden sollten.

Die votierten auf einer außerordentlichen Hauptversammlung vor Kurzem für die Übernahme – doch die Haldex-Führung blieb bei ihrer Position.

Es wurde erwartet, dass die schwedische Börsen-Aufsicht die Frist aufgrund des Aktionärs-Votums verlängern wird.

Gestern Abend dann die Überraschung: Die Aufsicht ließ wissen, dass die Annahme-Frist am 26.September abläuft und nicht verlängert wird.

Zeitfenster vermutlich zu klein, um Deal abzuschließen

KnorrBremse will zwar weiter für den Übernahme-Abschluss kämpfen, doch hat der Bieter es jetzt nicht mehr in der eigenen Hand.

Der Deal wird aufgrund möglicher Wettbewerbs-Beeinträchtigungen in mehreren Bereichen von der EU-Kommission überprüft – und die hat bis zum 30. November Zeit.

In dem verbleibenden Zeitfenster jetzt noch den Deal-Abschluss zu schaffen, erscheint unmöglich.

Haldex bleibt Übernahme-Kandidat

Es stellt sich die Frage, wie es für Haldex und die Aktionäre weitergeht.

Die Aktie kommt heute an der Heimat-Börse in Stockholm nur leicht unter Druck und notiert immer noch deutlich über dem Kurs vor dem ersten Übernahme-Angebot.

Dies könnte daran liegen, dass Anteils-Eigner eine Rückkehr der unterlegenen Bieter ZF Friedrichshafen oder SAF Holland erwarten.

Dass ZF noch einmal zurückkommt, ist aus Sicht des Übernahme-Sensors jedoch nicht sehr wahrscheinlich.

Aufgrund geringer Präsenz auf der außerordentlichen Haldex-Hauptversammlung im August, hätte ZF im Alleingang den Deal zu Fall bringen können.

Doch ZF votierte nicht gegen die Übernahme durch den größeren Rivalen. Dies deutet darauf hin, dass man sich bereits an anderer Stelle engagiert hat.

Möglich ist natürlich, dass SAF der lachende Dritte ist. Das Unternehmen hat Übernahme-Hunger und Geld.

SAF wird zwar nicht den 18-fachen EBIT-Multiplikator zahlen, den KB auf den Tisch legte, doch stützt die Chance auf eine ordentliche Offerte natürlich den Haldex-Kurs.

KnorrBremse mit zeitnahem Plan B?

Und KnorrBremse? Die haben vielleicht einen Plan B in der Tasche.

Nach den frühen Behörden-Problemen und dem Management-Schwenk muss zumindest einkalkuliert worden sein, dass dieser Deal eventuell nicht abgeschlossen werden kann.

Zudem hat das Unternehmen bereits im Frühjahr angekündigt nicht nur Haldex übernehmen zu wollen.

Das Rennen um eine führende Position im Geschäft mit Bremssystemen für autonom fahrende Nutzfahrzeuge läuft auf Hochtouren.

Und ein Alternativ-Deal könnte schon vorbereitet sein – gut möglich, dass Richtung Jahresende die nächste Übernahme-Ankündigung folgt.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Jens Gravenkötter. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die deutsche Wirtschaft AG
Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt