Hamburger Hafenbetreiber mit Gewinnwarnung

Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA korrigiert seine Gewinnprognose für 2015 nach unten und schockt damit seine Aktionäre. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Der im Nebenwerte-Index SDax gelistete Hamburger Hafenbetreiber HHLA (Hamburger Hafen und Logistik AG) schockte seine Aktionäre mit einer Gewinnwarnung. Der Grund für die jetzt reduzierte Gewinnerwartung für das laufende Geschäftsjahr ist das schwache Container-Geschäft.

Vorstandschef Klaus Dieter-Peters kappte daher die Gewinnprognose für 2015. Der Containerumschlag im Hamburger Hafen knickt demnach so deutlich ein, dass auch der weiterhin boomende Containertransport auf der Schiene und der Straße den Rückgang des Containerumschlags im Hafen nicht mehr ausgleichen kann.

Bei den Aktionären sorgte die Nachricht heute für Enttäuschung. Die HHLA-Aktie sackte zum Handelsstart um über 4% nach unten. Im weiteren Verlauf des Handelstages ging es dann sogar noch weiter runter auf ein Minus von über 7%. Damit war die HHLA-Aktie dann auch klares Schlusslicht im SDax.

Norbert Kretlow, Analyst bei der Commerzbank, vermutet schwächelnde Exporte aus China als Ursache für die gesenkte Prognose und verweist darauf, dass die Gewinnwarnung insgesamt strukturelle, also tiefer gehende Gründe zu haben scheine.

Tatsächlich ist es aber so, dass Russland der HHLA viel größere Probleme bereitet als China. Die konkreten Zahlen dazu erfahren Sie gleich. In diesen Tagen kommt das Schlagwort China jedoch als Begründung für schlechtere Geschäfte besser an als der andauernde Konflikt zwischen Russland und der Ukraine und die damit verbundenen Folgen.

Daher führen einige Analysten auch lieber pauschal schwächere Geschäfte in oder mit China als Ursache an, als sich an den tatsächlichen Zahlen zu orientieren und damit bei den Fakten zu bleiben. Dies aber nur am Rande. Kommen wir jetzt zu den Einzelheiten der Gewinnwarnung der HHLA.

Weitere Details zu der Gewinnwarnung

Das HHLA-Management erwartet nach der aktuellen Mitteilung für das laufende Geschäftsjahr (einschließlich des nicht börsennotierten Immobiliengeschäfts) nur noch ein Betriebsergebnis von 150 Mio. Euro.

Bisher war die HHLA-Führung davon ausgegangen, dass das Ergebnis zum Jahresende bei 169 Mio. Euro und damit im Bereich des Vorjahresergebnisses liegen würde.

Der börsennotierte Teilkonzern Hafenlogistik, der den Containerumschlag am Hafen und den Containertransport per Zug und LKW umfasst, dürfte nach Einschätzung des Managements nur noch auf ein Betriebsergebnis von 135 Mio. Euro kommen. Das wären rund 20 Mio. Euro weniger als zuvor angenommen.

Der schwächelnde Containerumschlag hatte sich bereits zuvor abgezeichnet. Als Folge des andauernden Konfliktes zwischen Russland und der Ukraine und der daraus resultierenden Sanktionen war der Russland-Verkehr im 1. Halbjahr 2015 um fast 40% eingebrochen.

Als Reaktion darauf strich der HHLA-Vorstands-Chef Peters die Prognose für den Containerumschlag bereits Anfang Juli zusammen. Damals war er allerdings noch davon ausgegangen, dass der überraschend gut laufende Transport über die Schiene und die Straße das Gewinnziel für 2015 retten könnte.

Dies wird nun nicht mehr erwartet. Daher musste jetzt auch das Gewinnziel für den gesamten Konzern zusammengestrichen werden. Genaueres zum jüngsten Geschäftsverlauf will der Konzern übrigens wie geplant am 12. November im Bericht zum 3. Quartal veröffentlichen.

Abschließend möchte ich Ihnen noch dazu raten von einer Investition in die HHLA-Aktie vorerst Abstand zu nehmen. Der einfache Grund: In den vergangenen Monaten war es so, dass Aktien von Unternehmen, die Gewinnwarnungen aussprechen mussten, in den meisten Fällen anschließend nicht besonders gut abschnitten.


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die deutsche Wirtschaft AG
Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt