HanseYachts zahlt Mittelstandsanleihe vorzeitig zurück

Anleihe Ahoi: HanseYachts zahlt seine Mittelstandsanleihe ein Jahr vor Laufzeitende zurück. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Was vor einigen Wochen angekündigt wurde, hat HanseYachts am vergangenen Freitag wahrgemacht: Der Segeltörn am Markt für Mittelstandsanleihen wurde vorzeitig beendet. In einem von Insolvenzen und Betrugsvorwürfen gebeutelten Marktumfeld wurde die fünfjährige Unternehmensanleihe im Gesamtnennbetrag von 13 Mio. Euro gut ein Jahr vor Laufzeitende vorzeitig zurückgezahlt. Wie im Wertpapierprospekt vorgesehen wurde den Anleihegläubigern für ihre Teilschuldverschreibung 102% des Nennbetrags zuzüglich der bis dato aufgelaufenen Stückzinsen ausgezahlt.

Die 1990 gegründete HanseYachts ist einer der weltweit führenden Hersteller von Segel- und Motoryachten und betreibt unter dem Dachnamen „HanseGroup“ die Segelyachtmarken Hanse, Dehler, Moody, Privilege, Varianta sowie die Motoryachtmarken Sealine und Fjord. Im Firmenverbund beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Greifswald mehr als 1.000 Mitarbeiter und exportiert seine Premium-Yachten in über 100 Länder.

Guidance für 2017/18 bestätigt

Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestands und des auf breiter Front sehr positiven Feedbacks auf die innovative Produktpalette ist das Unternehmen bezüglich des den weiteren Verlaufs des Geschäftsjahres ausgesprochen optimistisch. So wird für das zum 30. Juni 2018 endende Geschäftsjahr 2017/18 der höchste Umsatz der Firmengeschichte sowie ein bereinigt um Vorjahressondereffekte weiter steigendes EBITDA erwartet.

Grundlage dieser Einschätzung sind die hervorragenden Halbjahreszahlen, die das Unternehmen im vergangenen Monat veröffentlicht hat. Aus diesen wurde ersichtlich, dass HanseYachts den Konzernumsatz um 14% auf 51,2 Mio. Euro steigern konnte. Dass das EBITDA mit -1,0 Mio. Euro (noch) unter dem Vorjahreswert lag, ist auf den wachstumsbedingten Lageraufbau zurückzuführen, der sich im zweiten Halbjahr egalisieren wird.

VTG: Ist die Party jetzt vorbei?Lesen Sie in diesem Beitrag, wie unser Börsen-Experte Tobias Schöneich die weitere Entwicklung des SDax-Unternehmens VTG derzeit einschätzt: › mehr lesen

Deutlich sinkende Zinsaufwendungen

Die HanseYachts hatte in der Vergangenheit die Anleihemittel genutzt, um das Geschäftsmodell erfolgreich weiterzuentwickeln. Doch nun ist es Zeit, andere Finanzierungsquellen anzuzapfen. Denn Mittelstandsanleihen, das wird häufig unterschlagen, sind eine vergleichsweise teure Fremdfinanzierungsmethode. Bereits der jährliche Kupon belief sich bei HanseYachts auf 8,0%; hinzu kamen weitere laufende Kosten, etwa für die Listing-Gebühren der Börsen. Wenigstens konnte HanseYachts als ein auch mit Aktien börsennotiertes Unternehmen die Kosten des jährlichen Ratings umgehen.

Dennoch ist insbesondere im aktuellen Zinsumfeld eine vorzeitige Rückzahlung der Anleihe durchaus sinnvoll. Mit der von der Hausbanken angebotenen Umfinanzierung wird HanseYachts seine Finanzierungskosten um mindestens 0,7 Mio. Euro pro Jahr senken und so das Finanzergebnis nachhaltig verbessern.

Unentdeckte Perle

Produktseitig ist HanseYachts durch sein breites Markenportfolio bereits bestens aufgestellt, auch die operative Ertragslage wird sich deutlich verbessern. Dass nun auch die Finanzierungskosten optimiert werden, ist ein weiterer Schritt der Neuausrichtung des Unternehmens nach der mehrheitlichen Übernahme durch die Münchener Aurelius. Nun gilt es, die Früchte zu ernten. HanseYachts rechnet mittelfristig mit einem Umsatz von mehr als 200 Mio. Euro und einer EBITDA-Bandbreite zwischen 10 und 12 %. Trotz dieser positiven Aussichten ist die HanseYachts-Aktie aktuell noch unentdeckt, das muss jedoch nicht so bleiben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Peter Thilo Hasler. Über den Autor

Peter Thilo Hasler ist seit über 25 Jahren als Finanzanalyst tätig, zunächst für einige große Investmentbanken, seit 2010 in seiner eigenen Research-Firma. Als Analyst berät er namhafte Fondsmanagern und Vermögensverwalter weltweit.