Hapag-Lloyd: Gut aufgestellter Logistiker

Der Welthandel floriert. Einer der Profiteure dieser Entwicklung ist die deutsche Reederei Hapag-Lloyd. Hier lesen Sie alles Wichtige über den Konzern: (Foto: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com)

Die deutsche Exportwirtschaft floriert – das haben die Daten zum Wochenauftakt eindrucksvoll belegt.

Das ist Grund genug, sich einmal die Investment-Möglichkeiten in dem Segment, welches an dieser Entwicklung profitiert, anzuschauen.

Dabei fällt der Blick auf die deutsche Reederei Hapag-Lloyd.

Hapag-Lloyd: Das Unternehmen

Hapag-Lloyd verfügt über 230 moderne Containerschiffe, sowie über ein Transport-Volumen von 7,6 Mio. TEU (Standard-Container) im Jahr.

Dabei beschäftigt der Konzern rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an mehr als 360 Standorten in 121 Ländern und zählt zu einer der weltweit führenden Linien-Reedereien.

Ein globales Netzwerk aus 130 Liniendiensten sorgt für schnelle und zuverlässige Verbindungen zwischen allen Kontinenten.

Zahlen zum 1. Quartal können nicht überzeugen

Die Zahlen zum 1. Quartal ließen das Potenzial noch nicht erkennen.

Zwar stiegen die Umsätze um 206,4 Mio. € auf 2.132,1 Mio. €. Zugleich ging aber das Konzern-Ergebnis zurück.

So erreichte dHapag-Lloyd ein negatives Konzern-Ergebnis nach Steuern in Höhe von -62,1 Mio. € (Vorjahres-Zeitraum: -42,8 Mio. €).

Fusion mit arabischer Reederei UASC

Im Mai gab es einen Meilenstein in der Firmengeschichte: Es wurde eine Fusion mit der arabischen Reederei UASC vollzogen, die in den Konzern integriert wird.

Die United Arab Shipping Company (UASC) bringt knapp 80 Schiffe in den Konzern ein. Die dafür benötigte Kapital-Erhöhung ist inzwischen erfolgt.

Tourismus Aktien: Anleger können vom Reisefieber profitierenTourismus-Aktien haben im weltweiten Boom noch reichlich Luft, auch weil das Reisefieber Schwellenländer packt. Gefragt sind Kreuzfahrten. › mehr lesen

Und noch eine Meldung ließ am Wochenende aufhorchen:

Die chinesische Reederei Cosco will ihre Rivalin Orient Overseas International aus Hongkong für umgerechnet 5,5 Mrd. € übernehmen und so zur drittgrößten Container-Reederei der Welt werden.

Diese Konsolidierung könnte dazu beitragen, vorhandene Überkapazitäten abzubauen und dürfte sich positiv auf die gesamte Branche auswirken.

Gestern wurde zudem bekannt, dass die TUI AG ihre Beteiligung an dem Unternehmen auflösen wird. Damit ist ein weiterer Unsicherheitsfaktor aus dem Markt.

Positive Effekte durch Fusion erwartet

Am 10.08. stehen die Halbjahres-Ergebnisse zur Veröffentlichung an – und da könnte es zu einer (ersten) positiven Überraschung kommen.

Denn: Mit diesen Zahlen plant Hapag-Lloyd eine Prognose für 2017 unter Einbeziehung der UASC-Geschäftstätigkeiten und des UASC-Abschlusses 2016 neu zu fassen.

Insbesondere durch die Optimierung der gemeinsamen Netzwerke und administrativen Funktionen sollen durch die Fusion ab 2019 jährliche Synergien von 435 Mio. USD erzielt werden.

Für Spannung ist also gesorgt.

Charttechnik: Möglicherweise schon bald ein Kaufsignal

Seit Februar bewegt sich die Aktie in der Range zwischen 25 und 31 €.

Nach den Meldungen vom Wochenende ging es mit dem Wert deutlich nach oben – die obere Begrenzung bei rund 32 € ist daher in greifbare Nähe gerückt.

Sollte diese Hürde jetzt fallen, wäre dies ein charttechnisches Kaufsignal.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.