Hat dieser MDAX-Wert eine strahlende Zukunft in China?

Zunehmende Sorgen um die eng verflochtene Finanz-Branche belasteten in den vergangenen Tagen die Börsen weltweit. Auch in Deutschland wächst der Pessimismus:

Wie werden Deutsche Bank und Commerzbank die kommenden Monate meistern? Klar ist: Das Gespenst einer neuen Bankenkrise spukt so stark wie lange nicht mehr.

Kein Wunder also, dass der deutsche Leitindex DAX erneut nachgab.

Bei den Nebenwerten sah es nicht besser aus – ob MDAX, SDAX oder TecDAX: Allesamt notierten sie bis in den Nachmittag hinein im Minus.

Doch es gab auch gute Nachrichten. So konnte heute an der MDAX-Spitze die Osram-Aktie zwischenzeitlich um fast 2% zulegen.

Das Papier des Licht-Konzerns profitierte dabei von frisch aufgeflammten Übernahme-Gerüchten. Laut „Handelsblatt“ wollen chinesische Firmen Osram übernehmen.

Übernahme-Gerüchte nehmen zu

Im Juli hatte Osram bereits sein traditionelles Lampen-Geschäft für über 400 Mio. € an chinesische Investoren verkauft.

2017 soll dieser Deal mit dem chinesischen Lampen-Hersteller MLS abgeschlossen sein. Nun wollen chinesische Konzerne sich wohl auch den Rest Osrams einverleiben.

Wie das „Handelsblatt“ berichtet, hätten Interessenten bereits Kontakt zur früheren Osram-Mutter Siemens aufgenommen, die noch 17,5% an Osram hält.

Noch sind dies nur Spekulationen – die Unternehmens-Sprecher von Siemens und Osram wollten den Bericht auch nicht kommentieren.

Doch bereits vor 2 Wochen hatte der Informationsdienst „Bloomberg“ berichtet, dass Siemens den Verkauf seiner verbleibenden Osram-Aktien nach China prüfe.

Großauftrag von BMW

So oder so: Die Stimmung rund um das Osram-Papier hellt sich immer weiter auf. Erst am Mittwoch hatte das Unternehmen von einem Großauftrag von BMW für LED-Leuchten berichtet.

Der Lichtkonzern soll bis Ende kommenden Jahres acht Werke des Auto-Herstellers in Deutschland und Österreich auf energiesparende LED-Beleuchtung umrüsten – insgesamt ist die Rede von bis zu 170.000 LED-Leuchten.

Eine Gewinn-Warnung hatte im vergangenen November einen Kursrutsch der Osram-Aktie von 35% verursacht.

Seit Januar bewegt sie sich aber wieder kontinuierlich nach oben und notiert aktuell nur noch knapp 7% unterhalb des Allzeithochs 54,88 € aus August 2015.

Während die Übernahme-Phantasie die Osram-Aktie in den kommenden Wochen sicherlich weiter stärken wird, signalisiert auch das niedrige Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 13 eine attraktive Bewertung der Licht-Aktie.

30. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt