Hat Gold noch Potenzial bis 1.650 Dollar?

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Nach dem jüngsten Preisanstieg beim Gold erscheinen neue Prognosen. Dabei sehen Experten weiteres Potenzial bis zu 1.650 USD pro Feinunze. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

In den vergangenen Wochen hat sich einmal mehr gezeigt wieviel Potenzial Gold tatsächlich hat. Derzeit notiert der Goldpreis deutlich über der Marke von 1.500 USD und damit auf dem höchsten Niveau seit rund 6 Jahren. Das gilt nicht nur für die Dollar-Notierungen sondern auch für die Euro-Notierungen bei uns.

Und wie nicht anders zu erwarten, haben jetzt auch einige Goldanalysten ihre Schätzungen nach oben angepasst. Und viele Analystenhäuser wie beispielsweise Goldman Sachs sehen auch noch weiteres Potenzial beim Gold bis zum Ende des Jahres. Die aktuelle Prognose auf Sicht der nächsten 3 Monate liegt bei Goldman Sachs jetzt 1.575 USD pro Unze

Doch es gibt auch Experten die sagen, dass es beim Gold noch deutlich weiter nach oben gehen kann. Dazu gehört Frank Holmes, ein anerkannter Fondsmanager und Goldexperte aus den USA. Seiner Einschätzung nach liegen die Prognosen beispielsweise von Goldman Sachs zu niedrig. „Bei den aktuellen Marktbedingungen ist es gut möglich, dass der Goldpreis in den nächsten Monaten noch um 150 USD pro Unze ansteigen kann“, erklärt Frank Holmes in diesen Tagen.

Frank Holmes rät: „Schauen Sie auf die Gold-Experten“

Holmes rät Anlegern auch dazu, nicht zu viel auf Prognosen von großen Anlagehäusern zu schauen. „Es ist viel wichtiger darauf zu schauen, was die großen Goldinvestoren tatsächlich tun, die das Edelmetall als Anlageklasse verstehen“, so Holmes weiter.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Rohstoff-Bilanz 2019: Positive Trendwende gelungen2018 war ein schwaches Jahr an den Börsen – und bei den Rohstoffen. Doch 2019 hat bisher schon eine positive Trendwende bei vielen Rohstoffen gebracht. › mehr lesen

Und ein wichtiger Faktor für den aktuellen Boom beim Gold sieht Roms ganz klar in der fortschreitenden Null-Zinspolitik der Notenbanken. Speziell in Europa sieht er kaum Anhaltspunkte für steigende Zinsen. In dem Umfeld wird Gold auf jeden Fall attraktiv bleiben – vor allem in Zeiten in denen viele Staatsanleihen im negativen Bereich notieren.

Das gilt beispielsweise für Bundesanleihen: Eine 10-jährige deutsche Bundesanleihe steht in diesen Tagen bei -0, xx Prozent Rendite. Sie als Anleger müssen also Geld mitbringen, um dem deutschen Staat Geld zu leihen. Diese paradoxe Situation wird sicherlich dazu führen, dass das Interesse an Anleihen noch weiter zurückgehen wird und Investoren sicheren Anlageklassen suchen werden.

Und genau hier kommt Gold ins Spiel: Nach dem bisherigen positiven Jahresverlauf stehen die Goldinvestments auf Eurobasis gerechnet bis jetzt schon mit xx Prozent im Plus. Damit hat der Goldpreis auch den zuletzt etwas schwächelnden deutschen Aktienmarkt wieder hinter sich gelassen. Der hat im 1. Quartal einen Blitzstart hingelegt mit einem Zuwachs von fast 17 % beim DAX. Doch seitdem ist etwas in Richtung am Aktienmarkt eingetreten, auch weil viele Unternehmen ihre Prognosen zum laufenden Jahr korrigieren müssen. Ich erwarte eine Fortsetzung dieser Entwicklung und damit auch weiterhin positive Aussichten für die Weiterentwicklung am Goldmarkt.

Oder ob es noch weitere 150 USD nach oben geht, wie Frank Holmes derzeit erwartet, ist wirklich schwierig abzuschätzen. Fakt ist: Der Aufwärtstrend beim Gold ist intakt und das sollten Sie erst einmal für sich nutzen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.