Heidelberger Druckmaschinen Aktie: Aktuelle Quartalszahlen morgen

Morgen gibt die Heideldruck AG ihre neuesten Quartalszahlen bekannt. Wir informieren über wichtige Hintergründe und Experten-Schätzungen. (Foto: nitpicker / shutterstock.com)

Morgen stellt die Heideldruck AG ihre neuesten Zahlen vor.

Lesen Sie bei uns vorab alles Wissenswerte über den Präzisionsmaschinenbauer.

Druckmaschinen aus Heidelberg

Die Heidelberger Druckmaschinen AG wurde im Jahre 1850 von Andreas Hamm im pfälzischen Frankenthal gegründet.

Sie beschäftigt heute rund 15.700 Mitarbeiter, Vorstandsvorsitzender ist Bernhard Schreier und Vorsitzender des Aufsichtsrats ist Robert Koehler.

Mit einem Umsatzanteil von fast 90 Prozent ist die Herstellung von Bogenoffset-Druckmaschinen der größte Produktbereich des Unternehmens.

Der Bogenoffsetdruck wird überwiegend für hochwertige, mehrfarbige Druckprodukte wie z. B. Kataloge, Bildbände, Kalender, Plakate, Verpackungen und Etiketten eingesetzt.

Immer wichtiger werden dabei Veredelungstechniken wie Lacke, spezielle Duftstoffe oder ausgefallene Bedruckstoffe.

Der Jahresumsatz lag zuletzt bei insgesamt 2,629 Milliarden Euro.

Rückblickend ein schwankender Abwärtstrend

Seit vielen Jahren befindet sich die Aktie der Heideldruck AG in einer schwankenden Abwärtsbewegung.

Von einem Hoch bei 73,25 Euro im August 2011 fiel sie auf ein Tief im September 2011 bei 1,20 Euro.

Diese Marke testete die Aktie nach einer Erholung auf 1,73 Euro noch zwei Mal. Am 29. Dezember kam es während des Handelstages sogar zu einem Rückfall unter diese Marke.

Kurz darauf erfolgte eine Erholung und die Aktie kletterte an den Widerstand bei 1,73 Euro.

Ist das der Turnaround? Deutscher Weltmarktführer endlich wieder mit schwarzen ZahlenKursexplosion heute bei Heidelberger Druckmaschinen: Nachdem das Unternehmen erstklassige vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2015/2016 (endete am 31. März) präsentierte, stieg der Aktienkurs in der Spitze um über 11 Prozent. › mehr lesen

Am 11. und 12. Januar erwies sich dieser jedoch schon wieder als überdimensioniert und es erfolgte ein Rücksetzer auf 1,48 Euro.

Dann drehte die Aktie erneut und notierte wieder am Widerstand bei 1,73 Euro. Dieser Widerstand stellt die Nackenlinie einer potentiellen Bodenformation dar.

Ein signifikanter Ausbruch über diese Marke würde also eine mehrmonatige Bodenbildung erfolgreich beenden und die Aktie könnte danach eine neue mittelfristige Aufwärtsbewegung initiieren.

Kurzfristiger Gewinnzuwachs möglich

Nach Auswertung durch die Charttechnik meinen Analysten, dass die Aktie von Heidelberger Druck nun erstmals seit langer Zeit die Chance auf eine umfangreichere Aufwärtsbewegung hat.

Das könnte sogar bis zu Kursgewinnen bis 2,53 Euro heranreichen. Dort liegt das rechnerische Ziel aus der Bodenformation.

Diese wird aber erst mit einem Ausbruch auf Tagesschlusskursbasis über 1,73 Euro aktiviert.

Sollte die Aktie aber unter 1,48 Euro abfallen, wäre die Bodenbildung zunächst gescheitert und Abgaben gen 1,20 Euro wären zu erwarten.

Nach Vorlage der letzten vorläufigen Quartalszahlen hat Cheuvreux-Analyst Hans-Joachim Heimbürger die Aktie unverändert als “outperform” eingestuft.

Die Schätzungen zum Ergebnis je Aktie sind für 2011/12 von 0,00 auf minus 0,79 Euro gesenkt worden, für 2012/13 von 0,11 auf 0,01 Euro und für 2013/14 von 0,30 auf 0,18 Euro.

Die nicht wiederkehrenden Kosten der Restrukturierung, welche die Geschäftsführung für das neue Jahr plant, werden auf 150 Millionen Euro geschätzt.

Im Geschäftsjahr 2011/2012 sei mit einer kompletten Verbuchung zu rechnen. Am Kursziel von 2,00 Euro werde festgehalten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.