Helma: Neuer Vorstand und höhere Dividende

Von der Helma Eigenheimbau AG gab es zuletzt einige positive Nachrichten. Was macht die Helma-Aktie? (Foto: solarseven / Shutterstock.com)

Die Aktie der Helma Eigenheimbau AG war bis Januar 2017 einer der Überflieger der deutschen Börsenlandschaft. Dann folgten Anfang 2017 und Anfang dieses Jahres zwei Gewinnwarnungen. Nachdem sich die Aktie im Herbst 2017 von der ersten Gewinnwarnung einigermaßen erholt hatte, folgte also die zweite Gewinnwarnung.

Allerdings gab es zuletzt einige positive Nachrichten des Unternehmens und die Helma-Aktie ist aus meiner Sicht auf dem aktuellen Niveau unterbewertet. Denn die fehlenden Umsätze und Gewinne, die zu den Korrekturen der Unternehmensprognosen geführt haben, sind nicht ausgefallen, sondern lediglich nach hinten verschoben worden.

Kann das Unternehmen seine zu Beginn dieses Jahres kommunizierte Prognose für das laufende Jahr und die folgenden Jahre erfüllen, winken also höhere Kurse. Schauen wir uns nun aber an, was zuletzt bei Helma passiert ist.

Veränderungen im Vorstand

Helma hat kürzlich Andre Müller, zuvor Vorstandsmitglied der Deutsche Reihenhaus AG, für 5 Jahre zum Vorstand des Unternehmens bestellt. Herr Müller hat sein Amt zum 1. Juli dieses Jahres angetreten und die Aufgabenbereiche des Helma-Gründers Karl-Heinz Maerzke (ist an die Spitze des Aufsichtsrats gewechselt) übernommen.

Müller bringt sehr viel Erfahrung mit und wird den Vorstand von Helma daher aus meiner Sicht bereichern. Den Posten des Vorstandsvorsitzenden hat zum 1. Juli Gerrit Janssen übernommen, der zuvor Finanzvorstand war. Herr Maerzke, der zuvor den Vorstandsvorsitz innehatte, ist wie schon geschrieben in den Aufsichtsrat gewechselt.

Dividende um 27% angehoben

Am 6. Juli fand die diesjährige Hauptversammlung der Helma Eigenheimbau AG statt. Im Rahmen der Hauptversammlung wurde eine Erhöhung der letztjährigen Dividende um 27% auf 1,40 Euro je Aktie beschlossen.

Auf Basis des Kurses der Helma-Aktie am Tag der Hauptversammlung ergibt sich daraus eine Dividendenrendite von rund 3,7%. Die Dividende ist Ihnen – sofern Sie Helma-Aktionär sind – in dieser Woche gutgeschrieben worden.

Weitere positive Nachrichten

Und es gibt sogar noch mehr positive Nachrichten aus dem Hause Helma: Das Unternehmen hat bereits Mitte Mai bekannt gegeben, dass man in weitere Ferienimmobilienprojekte investiert. So konnten beispielsweise sehr attraktive Grundstücke an der Nordsee erworben werden und ein rund 7.400 Quadratmeter großes Areal im Wintersportort Winterberg.

Darüber hinaus meldete Helma in dieser Woche, dass der Vertriebsstart des Projekts „Am Erdbeerhof“ in Hannover-Laatzen erfolgt sei. Damit verfügt Helma nun auch in der Region Hannover über attraktives Potenzial, das Bauträgergeschäft im Bereich der individuell planbaren Einfamilienhäuser ausweiten zu können.

Fazit: Wie eingangs schon angedeutet, kann die Helma-Aktie fast nur steigen, sofern das Unternehmen die Prognosen für das laufende Jahr und die Folgejahre einhalten kann.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.