Hennes & Mauritz Aktie

Der schwedische Textil-Einzelhandelskonzern Hennes & Mauritz (H&M) ist der zweitgrößte in Europa und weltweit die Nummer drei.

Die Modekette vertreibt Damen-, Herren- und Kindermode in mehr als 35 Ländern. Daneben verkauft das Unternehmen in seinen Filialen auch Kosmetikprodukte und Accessoires. Momentan gibt es weltweit rund 2.300 H&M-Filialen.

Der größte Absatzmarkt von Hennes & Mauritz ist Deutschland, wo der Konzern fast 25 Prozent seiner Umsätze erzielt. Auch Skandinavien und der Rest der Europäischen Union sind wichtige Märkte für das Textilunternehmen.

Der Hauptsitz des 1947 gegründeten Unternehmens befindet sich in Stockholm. Im Geschäftsjahr 2010 waren weltweit 59.440 Mitarbeiter bei H&M tätig. Geleitet wird der Konzern unter anderem von Stefan Persson, Sohn des Firmengründers Erling Persson.

Zahlen zum dritten Quartal 2011: Besser als von Analysten erwartet

Im ersten Halbjahr 2011 konnte Hennes & Mauritz seinen Umsatz steigern, während der Gewinn  recht deutlich zurückging. Dieser Trend setzte sich auch im dritten Quartal 2011 fort: Im Vergleich zur Vorjahresperiode sank der Gewinn von H&M um 15 Prozent auf etwa 3,6 Milliarden Schwedische Kronen.

Trotz des Rückgangs zeigten sich Analysten und Anleger zufrieden mit den Zahlen zum dritten Quartal. Einerseits hatten Analysten mit einem noch schwächeren Ergebnis gerechnet und andererseits ist der Gewinnrückgang auf externe Effekte wie den hohen Baumwoll-Preis zurückzuführen.

Heterogenes Bild der fundamentalen Kennzahlen von H&M

Die fundamentalen Kennzahlen der H&M Aktie hinterlassen nicht gerade ein homogenes Bild. Auf der Habenseite sind an erster Stelle die herausragende Eigenkapitalquote und die sehr hohe Dividendenrendite zu nennen. Mit 78 Prozent (EKQ) beziehungsweise 5,0 Prozent (Dividendenrendite) verdienen diese Kennzahlen die Bestnote.

Daneben sind auch das 16er KGV und das PEG von 0,8 als positiv zu bewerten. Das schwache Kurs-Buchwert-Verhältnis (6,6) und unterdurchschnittliche Kurs-Umsatz-Verhältnis (2,5) deuten dagegen auf eine Überbewertung des Titels hin. Insgesamt verdient die Hennes & Mauritz Aktie eine faire Bewertung.

Kann Hennes & Mauritz weiter Marktanteile gewinnen?

Mit den erfreulichen Zahlen zum dritten Quartal konnte H&M die Anleger vorerst beruhigen, so dass die Aktie nach Bekanntwerden der Quartalsdaten kurzfristig nach oben kletterte. Wie sich die Aktie in den kommenden Monaten entwickeln wird, bleibt schwer vorhersehbar. Vieles spricht für eine positive Entwicklung, solange die ökonomischen Rahmenbedingungen stimmen.

Durch neue Filialen zum Beispiel in China und in den USA sollen die Marktanteile in einigen Regionen weiter ausgebaut werden können. Auch für die bereits etablierten Absatzmärkte sieht der Konzern noch erhebliches Wachstumspotenzial. In Verbindung mit ordentlichen Fundamentaldaten und einem lukrativen Geschäftsmodell sind die Aussichten für die Aktie des schwedischen Modehauses dementsprechend als gut einzuschätzen.

Analyse der Hennes & Mauritz Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

7. Oktober 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt