Hewlett Packard schluckt Netzwerkanbieter für 925 Millionen Dollar

Hewlett Packard Logo RED_shutterstock_1028540869_Tomasz Wozniak

Hewlett Packard legt den Schalter um: Übernahme von Silver Peak für 925 Millionen Dollar soll das Wachstum wieder ankurbeln. Trend zum Homeoffice sorgt bei Zielobjekt für Rückenwind (Foto: Tomasz Wozniak / shutterstock.com)

Die gewaltige Tech-Aktien-Rally ging an dem US-Konzern Hewlett Packard Enterprises (HPE) ziemlich vorbei. Schlappe 20% Kursplus verzeichneten die Papiere seit dem März-Tief. Seit Jahresbeginn liegt die Aktie immer noch mehr als 30% in der Verlustzone. Auch die gerade bekanntgegebene Übernahme des Netzwerkanbieters Silver Peak führte zu keiner deutlichen Kursreaktion, obwohl der Zukauf den Wachstumsmotor wieder anschmeißen könnte. Leisten kann sich der US-Konzern die Übernahme allemal – immerhin sitzt das Unternehmen auf einem 4,6 Milliarden Dollar großen Cash-Berg.

Übernahme soll Position in lukrativer Nische stärken

Für Silver Peak legt HPE jetzt 925 Millionen Dollar auf den Tisch. Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um einen Anbieter von SD-WAN (Software-Defined Wide Area Networks). Was steckt genau hinter der Technologie?

Die SD-WAN-Technologie trägt dazu bei, die Fernnutzung cloudbasierter Anwendungen zu optimieren.  In der Tat ist sie perfekt für die Arbeit von zu Hause aus geeignet. Viele von uns, die von zu Hause aus arbeiten, haben wahrscheinlich Latenzzeiten und Frustrationen beim Zugriff auf Unternehmensnetzwerke und -anwendungen erlebt. SD-WAN hilft, dieses Problem zu vermeiden.

Anstatt aus der Ferne auf die Unternehmensserver zuzugreifen, um dann auf internetbasierte Anwendungen zuzugreifen, können Sie mit der Software von Silver Peak direkt aus dem Internet auf diese cloudbasierten Angebote zugreifen, während Sie nur für firmeneigene Anwendungen und Dokumente in das Rechenzentrum des Unternehmens gehen. Dadurch wird die Geschwindigkeit, mit der Einzelpersonen auf Anwendungen zugreifen können, beschleunigt und ihre Produktivität gesteigert, während gleichzeitig die Belastung der Unternehmensrechenzentren verringert wird, wodurch sich Möglichkeiten zur Kosteneinsparung ergeben.

Integration in Aruba geplant

Die Technologie der Firma soll zukünftig die Edge-Services der HPE-Marke Aruba stärken. Das soll insbesondere denjenigen HPE-Kunden zugutekommen, die nach einer intelligenten Kombination ihre Edge-Infrastruktur mit diversen Cloud-Landschaften suchen. Silver Peak zählt etwa 1.500 große Unternehmen und Service Provider zu seinen Kunden.

Markt gilt als wachstumsstark

Mit der Übernahme will sich HPE weitere Marktanteile und Einnahmequellen erschließen. Der Konzern rechnet damit, dass sich das Marktvolumen von SD-WAN voraussichtlich von 2,3 Milliarden Dollar in diesem Jahr auf 4,9 Milliarden Dollar im Jahr 2024 mehr als verdoppeln wird.

Fest steht jedenfalls, dass auch in einer Welt nach Covid 19 wahrscheinlich mehr Arbeitnehmer aus der Ferne arbeiten werden als zuvor. Entsprechend sollten Technologien, die die Produktivität und das Benutzererlebnis verbessern können, weiteren Rückenwind erfahren. Silver Peak steht im Zentrum dieses Trends: Zuletzt lag der Jahresumsatz mit 132 Millionen Dollar 50 % über dem Vorjahresniveau.

HPE hat ein Wachstumsproblem

Für HPE könnte der Deal eine Möglichkeit sein, in Zukunft wieder auf den Wachstumspfad zurückzukehren. Sie müssen wissen: Im letzten Quartal lag der Umsatz von HPE mit 6,0 Milliarden Dollar um 15% unter dem des Vorjahreszeitraums. Unter dem Strich rutschte die Firma sogar mit 821 Millionen Dollar in die Verlustzone. Im Vorjahresquartal stand noch ein Gewinn in Höhe von 419 Millionen Dollar in den Büchern.

Neben Wachstum mit Hilfe von Übernahmen lässt das Management zudem den Rotstift kreiseln. Die Firma will die Kosten bis 2022 um mindestens eine Milliarde Dollar senken und die Basis-Bezüge des Top-Managements kappen, um die Folgen der Virus-Krise abzufedern.

Hewlett Packard Logo RED_shutterstock_1028540869_Tomasz Wozniak

Hewlett-Packard schnappt sich Supercomputer-Spezialist CrayHPE will den Supercomputerbauer Cray für 1,3 Mrd. Dollar schlucken. Die Aktie steigt über Angebotspreis, ein Hinweis darauf, dass einige Investoren nicht mit einem reibungslosen Deal rechnen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz