Hier schrillt auch der Kursalarm

Wenn die Sirene der Feuerwehr ertönt, leuchten Kinderaugen.

Faszination Feuerwehr

Die roten Fahrzeuge beeindrucken mit ihrer Größe und der Beruf des Feuerwehrmanns ist auch in Zeiten von Tablets und Yoga-Kursen für Kinder noch immer für viele Kleinen die 1. Wahl.

Doch auch auf Erwachsene üben Feuerwehr-Fahrzeuge einen Reiz aus. Technische Raffinessen wie Drehleitern oder Hebebühnen faszinieren nicht nur Ingenieure.

Ein Unternehmen, das für die meisten Feuerwehr-Fahrzeuge verantwortlich zeichnet, ist der österreichische Spezialmaschinenbauer Rosenbauer.

Über Jahre waren Aktionäre der Firma beim Blick auf den Kurs ähnlich fasziniert, wie kleine Kinder beim Anblick eines monströsen Löschzugs.

Doch seit einiger Zeit ist es ruhiger geworden um die Aktie. Ist das ein gutes Zeichen?

Rosenbauer steht noch immer solide da

Die Rosenbauer International AG wurde 1886 gegründet und gehört weltweit zu den 3 größten Herstellern von Feuerwehr-Fahrzeugen. Hauptkonkurrenten sind die US-Konzerne Oshkosh Truck und Federal Signal.

Mit einer umfassenden Palette modernster Löschfahrzeuge, Hubrettungs-Geräte sowie feuerwehrspezifischer Sicherheits-Ausrüstung deckt Rosenbauer das gesamte Spektrum der Branche ab.

Der Konzern ist in 9 Ländern auf 4 Kontinenten vertreten.

Rosenbauer erzielte in den ersten 9 Monaten 2016 einen Umsatz von 602,9 Mio. €. Auch wenn die Umsätze im 3. Quartal um 4% gesteigert wurden, konnte der Umsatz-Rückgang des 1. Halbjahres nicht mehr aufgeholt werden.

Während in einigen Ländern des Nahen Ostens die Auslieferungen rückläufig waren, stiegen die Lieferungen in Nordamerika und in Teilen Europas.

Im Juli 2016 gründete Rosenbauer mit dem italienischen Hersteller CTE ein Joint Venture für das Hubrettungsbühnen-Geschäft.

Die neue Gesellschaft Rosenbauer Roveretol, an der Rosenbauer 70% hält, ist spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und den Service von Hubrettungsbühnen.

Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von 10 Mio. €.

In der Berichts-Periode wurden auch erstmals die Umsätze der Rosenbauer Rovereto mit 0,4 Mio. € und der G&S Brandschutz-Technik mit 12,2 Mio. € in den Konzern-Abschluss einbezogen.

Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 27,3 Mio. € leicht unter dem Vorjahreswert.

Verzögerungen bei Auslieferungen und der daraus resultierenden geringeren Fixkosten-Deckung sowie niedrigere Margen ausgelieferter Aufträge sind die Ursache, dass die EBIT-Marge mit 4,5% nach dem 3. Quartal noch auf Vorjahres-Niveau liegt.

Abwarten und Tee trinken

Weniger erfreulich ist die verhaltene Auftrags-Entwicklung. Der Auftrags-Eingang ging um 18,6% auf 589 Mio. € zurück.

Der Auftrags-Bestand lag mit 803,5 Mio. € unter dem Vorjahreswert. Damit verfügt der Konzern über eine zufriedenstellende Auslastung der Fertigungsstätten.

Zwar ist aus der Aktie ein wenig die Luft raus, doch überzeugt der Wert noch immer – v. a. die Dividendenrendite von 2,8% ist mehr als solide.

Die Bewertung stimmt ebenfalls wieder. Wir würden den Wert beobachten und bei Schwäche zuschlagen!

1. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt