Hier sollten Sie sofort aussteigen

Es gibt Grenzen, die man kennen muss! Welche das im Einzelnen ganz aktuell sind, das verrät Ihnen unser Experte Michael Sturm hier: (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Nachdem die DAX-Bullen am Freitag vor Pfingsten noch kläglich mit ihrem Ausbruchs-Versuch gescheitert waren, versuchen sie seit gestern einen erneuten Anlauf auf die Widerstände.

Trotz einer bevorstehenden US-Notenbank-Sitzung mit einer eventuellen Zins-Erhöhung marschiert der DAX-Index in Richtung des Hochpunktes vom 2. Juni.

Wenn der Versuch auch diesmal wieder in eine Enttäuschung mündet, wird es wohl einer ausgedehnteren Konsolidierung bedürfen, bevor ein dritter Versuch gestartet werden kann.

Aber die Chancen stehen nicht ganz so schlecht:

Dies ist imkurzfristigen 1-Monats-Chart des DAX-Index gut zu erkennen:

DAX 140617 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stunden-Balken)

Dreiecks-Formation mit Chancen auf 13.000

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild ist in der linken Hälfte noch der kurze 350-Punkte Abschwung (Trump-induziert) zur Monatsmitte zu erkennen.

Nachfolgend verlief der von einigen Feiertagen und dadurch bedingten dünnen Umsätzen geprägte Handel bis Ende Mai recht ruhig in einer Seitwärts-Range.

Am Freitag vor Pfingsten (02. Juni) wurden die beiden Kurzfrist-Widerstandslinien bei 12.675 und 12.725 Punkten (rote Linien) mit einem Eröffnungs-GAP (blaue Ellipse) fulminant nach oben durchstoßen.

Doch dieser Versuch blieb aufgrund des sehr dünnen Handels eine Eintagsfliege. Bereits nach Pfingsten sank der DAX-Index um -200 Punkte und das GAP wurde schnell wieder geschlossen.

Der anschließende Konsolidierungs-Handel erzeugte eine Art Dreiecks-Formation (schwarzes Dreieck).

Rein aus charttechnisch kurzfristiger Sichtweise wäre ein Ausbruch aus dieser Formation nach oben (grüner Pfeil) recht positiv zu werten.

Einem Anlauf auf das Top vom 02. Juni würde dann nichts mehr im Wege zu stehen.

Wenn dieses TOP – etwa bei 12.875 Punkten – nachhaltig überwunden werden kann, dann fällt auch die 13.000er-Marke.

Nach unten bitte auf die 12.500er-Marke achten

Sollte das Dreieck nach unten verlassen werden, wird gleichzeitig auch die rote Unterstützung rausgenommen. Damit rückt die 12.500 in den Fokus.

Sie sollte zunächst eine gute Stütze liefern, aber achten Sie darauf, ob diese Marke auch hält.

Ob diese kurzfristige Chartanalytik auch vom mittelfristigen 1-Jahres-Chartbild unterstützt wird, sehen wir hier:

DAX 140617 1J

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

13.000 O.K., aber danach müsste eine Neubewertung her

Im mittelfristigen Chartbild sehen Sie den mustergültigen Aufwärts-Trendkanal (dunkelblauer Trendkanal).

Innerhalb dieses Trends hangelte sich der DAX-Index seit etwa 1 Jahr nach oben. Seit Jahresbeginn 2017 wechselte er auf die Überholspur in die obere Hälfte des Trendkanals.

Dabei bot ihm die untere Begrenzung des schmalen Aufwärtsbandes (hellblaue Trendlinie) immer wieder eine gute Unterstützung.

Sie wurde bis heute nicht verletzt! Wird sie verletzt, dann sollte die Konsolidierung einen etwas ausgedehnteren Umfang haben (rote Pfeile).

An der Oberkante ist gut sichtbar, dass die Luft doch merklich dünner geworden ist – zumindest für den mittelfristigen Aufwärts-Trendkanal, der ihm bei etwa 13.000 Punkten mit seiner oberen Begrenzung entgegenkommt.

Bis dahin ist alles kein Problem, aber um diesen Trend nach oben zu verlassen, bedarf es schon neuer kräftiger Impulse.

Das dies jedoch möglich ist, zeigt ein Blick auf den langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index:

DAX 140617 10J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Oberkante Trendkanal bei 13.500

Die obere Begrenzung des innenliegenden Trendkanals (grüner Trend) scheint aufgeweicht.

Schließt der DAX-Index mit einem Wochenschluss signifikant darüber, ist durchaus eine Übertreibungs-Welle nach oben bis an die obere Begrenzung des mehrjährigen Hausse-Trendkanals möglich (blauer Trend).

Diese notiert aktuell bei etwa 13.500 Punkten.

Dann ist aber Schluss! Noch weiter steigende DAX-Kurse über diesen mehrjährigen Widerstand hinaus halte ich für schier unmöglich.

Spätestens bei dieser Marke sollten größere Gewinn-Mitnahmen einsetzen und auch Sie sich vorübergehend von Ihren DAX-Positionen trennen.

Nach einer Konsolidierung sind dann bis zum Jahresende auf dieser Basis DAX-Kurse von 13.850 Punkten möglich.

Fazit

Wichtig für Sie: Auf alle Fälle wird der Index die obere blaue Trendbegrenzung nicht überwinden!

Das bedeutet für Sie: Sobald Sie erreicht wird, steigen Sie aus dem Markt aus!

Nach unten sollten Sie unbedingt die 12.500er-Marke im Auge behalten. Bricht sie, dann stehen ruckzuck 12.000 auf dem Programm.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!