Historische Börsenentwicklung – aber Rohstoffe bleiben noch zurück

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Die Erholung nach dem März-Absturz ist bei vielen Indizes massiv ausgefallen. Gerade jetzt bieten hier Rohstoffe noch gute Chancen. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Was wir aktuell an den Börsen erleben, sind historische Verschiebungen. Wie dramatisch dabei die Lage ist rückt etwas in den Hintergrund, weil die Kurse bei den Standardaktien zuletzt wieder massiv angestiegen sind. Und die Performance vieler Indizes ist auch wirklich beeindruckend.

So hat der DAX in den wenigen Handelstagen im Juni schon knapp 8 % zugelegt. Im zweiten Quartal seit Anfang April liegt der Zuwachs schon bei rund 25 % und auf Jahressicht gibt es beim DAX – trotz Corona-Krise – nur noch ein Minus von knapp 6 %. Beim dem etwas kleineren MDAX sieht es sogar bei der Erholung im zweiten Quartal mit knapp 27 % plus noch besser aus.

Auch der Blick in die USA zeigt deutlich an, dass die Erholung der vergangenen Monate massiv ausgefallen ist. Hier hat der S&P 500 Index knapp 21 % gewonnen im zweiten Quartal und im Juni auch ein Plus von knapp 3 % erzielt.

Unternehmensgewinne werden 2020 massiv einbrechen

Auf der anderen Seite sind aber die Gewinne der Unternehmen massiv eingebrochen. Und genau das Thema spielt derzeit an den Börsen überhaupt noch keine Rolle. Schauen wir auf den DAX. Hier erwarteten die Analysten Anfang 2020 noch ein Gewinnwachstum der Unternehmen von rund 12 %. Jetzt haben sich nicht die Vorzeichen geändert. Aktuell erwarten die Analysten einen massiven Gewinnrückgang auf Jahresbasis von knapp 24 %.

Noch heftiger fällt der Gewinneinbruch beim MDAX aus. Zwar sollten hier Anfang 2020 die Gewinne für das laufende Geschäftsjahr nur noch um knapp 5 % steigen. Doch jetzt erwarten die Analysten einen Gewinnrückgang bei allen MDAX-Unternehmen im Durchschnitt von knapp 46 %.

Bei dieser Basis können Sie sich gut vorstellen, dass die Bewertungen an den Aktienmärkten zuletzt massiv angestiegen sind. Der DAX hat jetzt ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 nach 14,2 zu Beginn des Jahres. Unglaublich hoch fällt die Bewertung im MDAX aus. Hier hat das Kurs-Gewinn-Verhältnis jetzt einen Wert von 38 erreicht – nach 21 zu Beginn des Jahres. Selbst der Ausgangswert von 21 war schon hoch im historischen Vergleich.

Börse bildet die Realwirtschaft nicht ab

All diese Daten für die verschiedenen Indizes zeigen Ihnen eine Sache ganz klar auf: Die wirtschaftliche Realität wird an den Börsen nicht wirklich abgebildet. Die schwache Gewinnentwicklung bei den Unternehmen wird in diesem Jahr zu sehr hohen Bewertungen führen. Doch wie die Vergangenheit dann auch immer wieder gezeigt hat, lösen sich solche Übertreibungen, in die eine oder andere Richtung, regelmäßig auf und viele Werte kehren dann zu ihrem langfristigen Durchschnitt zurück.

Insofern haben die großen Indices wie der DAX oder auch der MDAX noch deutliches Korrekturpotenzial in sich. Im Gegensatz dazu sind jedoch viele Rohstoffaktien und auch Rohstoffe noch günstig bewertet. Daher lohnt es sich auch für sie weiterhin, auf attraktive Chancen im Rohstoffsektor zu schauen.

Dax30 – Aufgeschmissen ohne die Wall Street

Dax30 – Aufgeschmissen ohne die Wall StreetHerzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte und morgens starten wir immer mit dem Blick… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz