Höhere Zinsen in den USA – das ist eine Gefahr für die Konjunktur

Vor wenigen Tagen hat die US-Notenbank Fed erneut an der Zinsschraube gedreht:

Jetzt liegt der Zinssatz in den Vereinigten Staaten bei 1% nach zuvor 0,75%. Das war jetzt schon der zweite Zinsschritt in 3 Monaten.

Wie ist es um die US-Wirtschaft bestellt?

Dies ist ein klares Signal an die Finanzmärkte: Die Wirtschaft der USA ist so robust, dass es jetzt möglich ist, die Zinsen zu erhöhen.

Doch hier stelle ich mir ganz klar eine Frage: Ist die Wirtschaft der USA wirklich in einem guten Zustand?

Wenn man hier näher auf die aktuellen Zahlen schaut, fällt vor allen Dingen auf, dass es an Anzeichen für eine Schwächung der US Wirtschaft nun wirklich nicht fehlt.

Erst direkt vor der Sitzung der US-Notenbank hat die regionale Notenbank von Atlanta die Prognose zum Wirtschafts-Wachstum in den USA deutlich auf nur noch 0,9 % gesenkt.

Sollte diese Zahl tatsächlich eintreffen, würde die US Wirtschaft derzeit das schwächste Quartal seit 37 Jahren erleben, in dem die Zinsen tatsächlich erhöht worden sind.

Höhere Zinsen setzen private Kreditnehmer unter Druck

Zudem haben die Zins-Anhebungen in den USA auch Auswirkungen auf den privaten Kreditmarkt. Wie Sie sicherlich wissen, werden in den USA Autos nahezu komplett finanziert.

Wenn jetzt die Zinsen durch die Notenbank angehoben werden, wird das auch zu Verschärfungen im privaten Konsumentenkredit-Segment führen.

So sind jetzt nach aktuellen Branchen-Angaben die Verluste im Autokredit-Geschäft im Januar auf 9,1% angestiegen. Die Vergleichszahlen lagen vor 1 Jahr nur bei 7,9%.

Zudem dürfte ein starkes Zinsniveau auch auf die Stimmung der US-Verbraucher drücken. Die sind extrem wichtig für den Zustand und das Wachstum der US-Wirtschaft.

Schon jetzt erlebt das Land ein Drama des Einzelhandels. Immer mehr Geschäfte schließen und gleichzeitig sinken auch die Umsätze in diesem Segment immer weiter.

Wenn aber der private Konsum sinkt, sinkt auch die Wirtschaftstätigkeit insgesamt in den USA – dafür ist der Anteil des privaten Konsums an der Wirtschafts-Leistung in den USA zu hoch.

So lag dieser Wert 2015 bei 68%.

Nur zum Vergleich: In Deutschland liegt dieser Wert seit Jahren konstant klar unterhalb der Marke von 60%.

Ausblick

Dieser Unterschied zeigt Ihnen schon deutlich, dass die USA hier deutlich anfälliger sind. Und genau hier erwarte ich im weiteren Jahresverlauf auch eine deutliche Verschärfung.

21. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Günter Hannich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt