Hoffentlich sind Sie meinem Rat gefolgt!?

Erinnern Sie sich noch?

4 deutsche Online-Broker hatten den 16. März dieses Jahres zum „Tag der Aktie“ ausgerufen. Natürlich war dieses Event als Eigenwerbung auserkoren:

Kunden dieser 4 Institute zahlten an jenem Tag keine Gebühren, falls sie DAX 30-Aktien oder einen von 8 (vorgegebenen) börsengehandelten Indexfonds, einen sogenannten ETF (Exchange Traded Fund), kauften.

Dem einen oder anderen ist dieses Datum aber vermutlich noch aus einem anderen Grund im Gedächtnis geblieben: An jenem 16. März überwand der deutsche Leitindex erstmals in seiner Geschichte die Marke von 12.000 Punkten.

Ein Ereignis „wie gemalt“ für das von den 4 deutschen Online-Brokern ausgerufene Event.

Ganz ruhig, Brauner!

In meinem Beitrag „Tag der Aktie: Wenn Milchmädchen kaufen“ vom selben Datum kommentierte ich das Ereignis wie folgt:

„Es würde mich nicht allzu sehr verwundern, wenn dies erst einmal der Endpunkt der laufenden DAX 30-Rallye ist“

Nun: Der Tag der Aktie generierte tatsächlich für die folgenden 3 ½ Wochen das bis dahin höchste, jemals erreichte DAX 30-Niveau. Am 10. April folgte ein schwacher Versuch, den Aufwärtstrend wieder aufzunehmen:

Daraus resultierte zwar ein neues Jahres- und Allzeithoch. Die erhoffte Wiederaufnahme des Aufwärtstrends wurde indes im Keim erstickt. Kurzum: Mit meiner Einschätzung vom 16. März lag ich nicht so ganz falsch.

Ausgereizte Trendstärke

In dem oben genannten Beitrag lieferte ich Ihnen jedoch noch eine weitere Einschätzung. Sie bezog sich auf die Trendstärke des DAX 30. Diese hatte ich an dem Abstand des Leitindex zu seiner 200-Tagelinie festgemacht.

Diese Linie wird bekanntlich aus dem Durchschnitt der Schlusskurse der letzten 200 Handelstage gebildet.

Die Schlusskurse eines Tages zeigen, welche Veränderung ein Markt tatsächlich gegenüber dem Handelstag zuvor bewerkstelligt hat. Der Durchschnitt dieser 200 Schlusskurse blendet daher das tägliche Auf und Ab einer Aktie oder eines Index aus.

Somit zeigt Ihnen die 200-Tagelinie den „wahren“ langfristigen Trend eines Marktes an. Und der Abstand eines Aktienkurses oder Index-Standes zu diesem Trend erlaubt Ihnen eine Analyse der hier zugrunde liegenden Stärke.

Trendstärke DAX 30: Oberhalb von +20% ausgebremst

Unter diesem Aspekt präsentierte ich Ihnen den nachfolgenden Chart, heute natürlich auf dem aktuellen Stand:

dax 30 und der abstand zur 200-tagelinie-18-05-2015

Trendstärke DAX 30: Oberhalb von +20% ausgebremst, aber noch immer hoch

Zunächst jedoch hier noch einmal meine Einschätzung vom 16. März 2015:

„Die gelben Boxen dokumentieren, dass es seit dem Jahr 1976 lediglich 5 Phasen gegeben hat, in denen der DAX 30 nachhaltig über einen Abstand von +20% hinausgegangen ist.

Tatsächlich gab es in diesen knapp 4 Jahrzehnten bislang nur weitere 5 Phasen (blaue Kreise), in denen der deutsche Leitindex überhaupt einen derart großen Abstand zu seiner 200-Tagelinie generieren konnte.

Beantworten Sie sich nach Betrachtung dieser Fakten ruhig selbst die Frage, ob es Sinn macht, auf dem aktuellen Niveau noch DAX 30-Aktien zu kaufen. Klar:

Wenn Sie einen langen bis sehr langen Zeithorizont bei Ihren Aktien-Investments pflegen, dann wird meine Analyse Sie ‚kalt lassen‘. Allerdings:

Auch dann dürften Sie mit hoher Sicherheit günstiger kaufen, wenn Sie nicht gerade am heutigen ‚Tag der Aktie‘ einsteigen, sondern auf einen ausgeprägten Rücksetzer im DAX 30 warten.“

Fazit

Der Chart spricht vermutlich für sich selbst. Das Abstands-Niveau oberhalb von +20% zur 200-Tagelinie (grüner Kreis) war erneut vorläufiger Endpunkt einer beeindruckenden DAX 30-Rallye.

Mit aktuell +11,4% ist der Abstand zur langfristigen Durchschnittslinie sogar unter den Wert gerutscht (+14%), der seit 2010 stets die Obergrenze der Trendstärke markierte (pinkfarbene Linie).

Ich hoffe, Sie sind an jenem „Tag der Aktie“ meiner Empfehlung gefolgt und haben sich nicht von dem „tollen“ Angebot der 4 deutschen Online-Broker zum Kauf von DAX-Aktien oder DAX-ETFs verleiten lassen.

Schließlich konnten Sie das, wie von mir an jenem 16. März prognostiziert, bis zu 1.000 Punkten günstiger tun. Auf diese Weise haben Sie ganz gewiss mehr Geld gespart, als die paar Euro Transaktionskosten am „Tag der Aktie“. Und noch etwas hätten Sie auf diese Weise erreicht:

Nämlich einen weit günstigeren Einstiegspreis! Und das bedeutet nicht nur ein gegenüber dem DAX-Niveau vom 16. März heute geringeres Minus: Ihre DAX 30-Aktien werden auch schneller wieder die Gewinnschwelle erreichen.

Last not least: Auch mit +11,4% Abstand zur 200-Tagelinie ist die Trendstärke des DAX 30 noch immer bemerkenswert hoch!

18. Mai 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt