Hohe Innovationskraft lässt die Kurse steigen

bb biotech Symbolbild Reagenzglas Mikroskop_shutterstock_530971462_totojang1977

BB Biotech überzeugte im Jahr 2017 mit einer branchenüberdurchschnittlichen Wertentwicklung. Wir haben die Aktie nochmals für Sie durchleuchtet und sehen weiteres Potenzial. (Foto: totojang / shutterstock.com)

Die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech verzeichnete im vergangenen Jahr eine Gesamtrendite von 23% in SFr und übertraf damit den Leitindex Nasdaq Biotech deutlich. Aktionäre aus dem Euroraum kamen trotz der deutlichen Aufwertung des Euros immerhin noch auf eine ansehnliche Rendite von 13%.

Angesichts der historisch niedrigen Aktienbewertungen in der Biotech-Branche und der hohen Zahl an Marktzulassungen dürfte sich der Aufwärtstrend weiter fortsetzen.

Die Innovationskraft der Branche ist stärker denn je. Die US-Zulassungsbehörde FDA erteilte allein im 4. Quartal 2017 insgesamt 12 neuen Medikamenten die Zulassung. Damit belief sich der Zahl der Zulassungen für das Gesamtjahr auf 46, was einen neuen Höchststand über die letzten 20 Jahre darstellt. Die Mehrheit der Zulassungen ging an Präparate von Biotech-Unternehmen.

Bis zu 10% Kapitalrückfluss p.a. durch Dividenden und Aktienrückkäufe

BB-Biotech Aktionäre sollen mit einer Dividende von 3,30 SFr pro Aktie an der guten Portfolio-Entwicklung partizipieren. Dies entspricht einer attraktiven Dividendenrendite von 4,8%. Zudem plant das Management mit Aktienrückkäufen von jährlich bis zu 5% des Aktienkapitals.

bb biotech Symbolbild Mikroskop_shutterstock_1014984952_Konstantin Kolosov

Ende des Booms der Biotechnologie-Aktien?Auch wenn die Aktienkurse vieler Biotech-Firmen in den vergangenen Monaten nachgaben, so bleibt die Biotechnologie ein unverzichtbarer Teil der medizinischen Forschungslandschaft. › mehr lesen

Damit bleibt BB Biotech seiner Ausschüttungspolitik treu, den Aktionären eine Kapitalrückführung von bis zu 10% pro Jahr zu ermöglichen.

Attraktives Beteiligungs-Portfolio

Zu den wesentlichen Beteiligungen von BB Biotech zählen Ionis Pharmaceuticals, Celgene, Incyte, Neurocrine Biosciences, Vertex Pharmaceuticals, Gilead Sciences und Radius Health. Wir haben einige Beteiligungen näher durchleuchtet. Celgene blickt nach einem starken Geschäftsjahr 2017 optimistisch in die Zukunft.

Bis zum Jahr 2020 soll der Umsatz von 13 Mrd $ auf 19 bis 20 Mrd $ steigen. Sollte der Wirkstoff ozanimod, das unter anderem gegen Multiple Sklerose getestet wird, die Marktreife erreichen, dürften die Schätzungen übertroffen werden. Die Aktie ist gemessen am KGV von 15 historisch günstig bewertet.

Potenzial sehen wir u.a. auch bei Gilead Sciences. Die staatlich verordneten Preissenkungen bei Hepatitis C – Mitteln sind inzwischen weitgehend verdaut worden. Die Produkt-Pipeline ist gut gefüllt. Im Oktober erhielt Gilead die Marktzulassung von der FDA für das Blutkrebsmittel Yescarta. Mit dem Wirkstoff Filgotinib, das in Partnerschaft mit Galapagos entwickelt wird, befindet sich zudem ein aussichtsreicher Kandidat im Einsatz gegen Morbus Crohn und rheumatoide Arthritis in der spätklinischen Forschungsphase III.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.