Home Depot und Amazon.com wissen den Online-Handel lukrativ zu nutzen

Der klassische Handel verändert und belastet viele Unternehmen, diesen beiden Unternehmen aber beschert der Online-Handel riesige Gewinne. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Erholung am US-Häusermarkt hat Home Depot einen starken Jahresausklang beschert.

Dank der bau- und renovierwilligen Heimwerker kletterte der Umsatz im 4. Quartal um 9,5% auf 21 Mrd. $. Auch ohne Währungs-Effekte und ohne neue Läden betrug das Plus noch 7,1%.

Im Gesamtjahr legte der Umsatz um 6,4% auf 88,5 Mrd. $ zu. Unterm Strich verdiente HD 7 Mrd. $, was 10,5% mehr war als im Vorjahr.

Bislang hat sich die Baumarkt-Branche relativ widerstandsfähig gegenüber der gebremsten Ausgabefreude vieler US-Verbraucher gezeigt.

Andere Branchen wie beispielsweise die Textil-Industrie haben mehr darunter zu leiden. Auch der Jahresstart ist gut gelungen. Das unbeständige Wetter steckte Home Depot im 1. Geschäfts-Quartal (Ende April) gut weg:

Der Umsatz kletterte um 9% auf 22,8 Mrd. $. Unterm Strich verdiente die Kette mehr als erwartet. Der Gewinn verbesserte sich um 14,2% auf 1,8 Mrd. $.

In der Krise hat Home Depot offensichtlich alles richtig gemacht und sticht Rivalen wie Lowe’s aus.

Online-Strategie zahlt sich für Home Depot aus

Home Depot hat davon abgesehen, neue Märkte zu eröffnen und sich stattdessen darauf konzentriert, Absatz über den Online-Handel zu generieren und enge Bindungen zu Großabnehmern aufzubauen.

Diese Strategie zahlt sich jetzt aus: Der ungebremste Tatendrang der Heimwerker und Häuslebauer stimmt den Baumarkt-Konzern zunehmend optimistisch. 2016 soll der Umsatz um mehr als 6% steigen, der Gewinn je Aktie sogar annähernd um 15%.

Gleichzeitig plant Home Depot den Rückkauf eigener Aktien im Wert von 5 Mrd. $. Rund die Hälfte seines Gewinns will der Konzern zudem an die Aktionäre in Form von Dividenden ausschütten.

Unternehmens-Porträt

Home Depot wurde 1978 gegründet, ist die größte Baumarkt-Kette weltweit und einer der größten Einzelhändler der USA: 2.274 Filialen werden in den Vereinigten Staaten, in Kanada und in Mexiko betrieben.

Dazu gibt es rund um die Uhr den Online- und Versandhandel. Mit seinem umfangreichen Produkt- und Waren-Sortiment ist Home Depot hauptsächlich auf den „Do-it-yourself-Markt“ ausgerichtet.

Amazon.com: Cloud-Geschäft sorgt für Gewinnsprung

Amazons Cloud-Geschäft entwickelt sich immer mehr zur Cash-Cow und bescherte dem Online-Händler im 1. Quartal einen Rekordgewinn von 513 Mio. $. Im Vorjahr war es dagegen ein Verlust von 57 Mio. $.

Damit übertraf Amazon die Markterwartungen um fast das Doppelte. Das Umsatzplus um 28% auf 29,1 Mrd. $ ist fast schon uninteressant, schließlich sind solche hohen Umsatz-Zuwächse bei Amazon inzwischen Alltag.

Amazon Web Services (AWS) fuhr bei einem Umsatz von 2,5 Mrd. $ einen operativen Gewinn (EBIT) von 604 Mio. $ ein. Während der Umsatz der Sparte im Jahresvergleich um 64% zulegte, konnte der Gewinn mehr als verdreifacht werden.

Doch auch das eigentliche Kerngeschäft im US-Handel war profitabel; hier konnte das EBIT von 254 auf 588 Mio: $ gesteigert werden.

Der Umsatz legte um mehr als 1/4 zu. Im internationalen Geschäft dagegen verbuchte der Handelsriese beim EBIT ein Minus von 121 Mio. $ bei einem Umsatz von 9,57 Mrd. $.

Amazon Web Services ist ein gutes Beispiel für Amazons Eroberungs-Strategie

Als Amazon die Konzern-Sparte 2006 ins Leben rief, drängte Bezos darauf, die Cloud-Dienste noch günstiger zu machen als geplant.

Als ihn seine Manager warnten, dass man bei diesen Preisen Verluste schreiben würde, soll Bezos nur „Großartig!“ geantwortet haben – hohe Margen zögen eh nur Konkurrenten an.

Mit dieser Billig-Strategie quält Amazon seine Wettbewerber auf praktisch jedem seiner Märkte. Der Konzern startet eigene Mode-Labels und strahlt in seinem Streaming-Service „Prime Video“ Modesendungen aus.

Unternehmens-Porträt

Amazon ist ein weltweit operierender Online-Einzelhändler.

Das Unternehmen betreibt 6 globale Webseiten und bietet dort zusammen mit seinen Verkäufern Millionen von neuen und gebrauchten Artikeln an, etwa:

  • Bücher,
  • Musikträger jeder Art,
  • DVDs/Videos,
  • Spielsachen,
  • Computerspiele
  • und Haushaltsartikel.

Zu dem Unternehmen gehört auch eine Internet Movie Datenbasis (IMDb).


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt