Hongkong-Tycoon will britische Brauereigruppe Greene King übernehmen

Aktienkurse – Jirapong Manustrong – shutterstock_573121573

Der reichste Mann Hongkongs, der Tycoon Li Ka-Shing, will die britische Brauereigruppe Greene King übernehmen. Die Gruppe besitzt mehr als 2.700 Pubs, Restaurants und Hotels in ganz Großbritannien. (Foto: Jirapong Manustrong / Shutterstock.com)

Aus Großbritannien gibt es einen neuen Megadeal zu vermelden: Die mehrheitlich im Besitz der reichsten Familie Hongkongs befindliche CK Asset Holdings Ltd (CKA) will die britische Brauereigruppe Greene King plc übernehmen. Greene King wird in der Übernahmevereinbarung mit 2,7 Mrd. GBP (etwa 3 Mrd. EUR) bewertet. Zusätzlich übernimmt CKA auch die Schulden der Brauereigruppe, die bei etwa 1,9 Mrd. GBP (etwa 2,07 Mrd. EUR) liegen.

Cash-Deal mit hoher Übernahmeprämie

CKA bietet den Greene-King-Aktionären 8,50 GBP für jede ausstehende Aktie. Das entspricht einer Übernahmeprämie von satten +51% gegenüber dem freitäglichen Schlusskurs von 5,63 GBP. Die noch ausstehende Jahresdividende in Höhe von 24,4 Pence wird, vorbehaltlich der Zustimmung der Greene King-Aktionäre auf der Hauptversammlung, auch noch vor der Übernahme ausgeschüttet. Bezahlt werden soll das Bargeschäft vollständig aus den Finanzreserven der CK-Holding.

Greene-King-Aktie steigt auf Rekordniveau

Die Aktie der britischen Brauereikette schoss kurz nach Bekanntwerden der Übernahmevereinbarung in die Höhe und lag phasenweise sogar leicht über dem CKA-Angebot. Zum gestrigen Börsenschluss lag der Kurs der Greene-King-Papiere bei 8,49 GBP. Offensichtlich begrüßen die Investoren das großzügige Angebot aus Hong Kong und sind von einem Zustandekommen des Deals überzeugt.

Auch der Kurs der CKA-Aktie stieg im gestrigen Tagesverlauf leicht an. Zum Schlussgong lag er bei 55,05 HKD (6,33 EUR), was ein Anstieg von +0,8% bedeutete.

CKA setzt auf die Zukunft der britischen Gastronomie

Die auf Immobilien spezialisierte CKA-Gruppe besitzt bereits einig Pubs in Großbritannien. Laut George Colin Magnus, designierter Vorsitzender der europäischen CKA-Tochter Bidco, setzt der Investor aus Hongkong trotz des Brexits auf die Zukunft der Gastronomie in Großbritannien. Hinzu kommen die wertvollen Immobilien, die Greene King besitzt:

“Die Strategie von CKA ist es, nach Unternehmen mit stabilen und robusten Geschäftsfeldern und starken Cash Flow zu suchen. Der britische Pub- und Brauereisektor verfügt über diese Eigenschaften, und wir glauben, dass dieser Sektor auf lange Sicht ein wichtiger Teil der britischen Kultur und des Gastronomiemarktes bleiben wird. Greene King ist ein führendes Gastronomie- und Brauereiunternehmen mit umfangreichem Immobilienbestand und ist gut positioniert, um die Chancen zu nutzen, die sich bieten.“

Der starke Wertverfall des britischen Pfunds gegenüber dem Hongkong-Dollar dürfte auch eine Rolle beim Zustandekommen des Übernahmedeals gespielt haben. Seit dem Brexit-Referendum im Jahre 2016 hat das Pfund 18% gegenüber dem Hongkong-Dollar eingebüßt.

Greene King im Portrait

Greene King ist eine bedeutende Brauereigruppe zu der mehr als 2.700 Pubs, Restaurants und Hotels in ganz England, Wales und Schottland gehören. Das Unternehmen hält etwas 2 % des britischen Biermarktes.

Das Unternehmen hat allerdings unter dem auch in Großbritannien grassierenden Kneipensterben zu leiden. Im letzten Jahr ging der Gesamtumsatz der Gruppe um -1,8% auf 2,176 Mrd. GBP (2,38 Mrd. EUR) zurück, konnte sich aber im laufenden Geschäftsjahr wieder erholen und stieg laut neuesten Zahlen in 2019 um +1,85% auf 2,216 Mrd. GBP (2,43 Mrd. EUR).

Die CK Asset Holdings Limited im Überblick

CK Asset Holdings Limited ist ein multinationaler Mischkonzern und ein bedeutendes Investment- und Immobilienunternehmen mit Sitz in Hongkong. Gegründet wurde das Unternehmen von einem der reichsten Geschäftsmänner Asiens, dem Tycoon Li Ka-Shing. Dieser übergab die CK Asset Holdings im Mai 2018 an seinen Sohn Victor, ist aber als Senior-Berater immer noch im Hintergrund aktiv. Die 18.900 Mitarbeiter des Unternehmens erwirtschafteten 2018 einen Umsatz in Höhe von 54,5 Mrd. HKD (6,3 Mrd. EUR).

Die Greene-King-Übernahme wird voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen sein. Vorher müssen allerdings noch die Aktionäre von Greene King und auch die CKA-Aktionäre dem Deal zustimmen. Und wie üblich müssen auch die britischen und EU-Genehmigungsbehörden den Übernahmedeal genehmigen.

Aktienkurse – Jirapong Manustrong – shutterstock_573121573

Zynga: Spieleentwickler rückt nach starken Zahlen in den Fokus der AnlegerDer Spieleentwickler Zynga setzt den Fokus auf Handyspiele - und das zahlt sich aus. Die Aktie nimmt Kurs auf das alte Rekordhoch. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Der gewiefte Börsen-Profi Jens Gravenkötter verdankt seinen Erfolg nicht zuletzt seinem Wissen aus seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und seinem Studium der Volkswirtschafslehre.