Hornbach: Baumarkt-Kette setzt auf Online-Handel

Die Hornbach Baumarkt AG setzt auf Digitalisierung. – Richtig oder falsch? Lesen Sie hier, wie ich die Strategie des Unternehmens beurteile: (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen von den jüngsten Entwicklungen der Baumarkt-Kette Hornbach berichten.

Die meisten von Ihnen kennen die Hornbach Baumarkt AG.

Dennoch möchte ich Ihnen das Unternehmen kurz vorstellen, bevor ich auf die jüngsten Zahlen und die zukünftigen Perspektiven des Konzerns eingehe.

Hornbach: Firmen-Porträt

Die Hornbach Baumarkt AG ist einer der größten Betreiber von Bau- und Gartenmärkten in Europa.

Sie ist eine Tochtergesellschaft der ebenfalls börsennotierten Hornbach Holding, die aus 3 Teilkonzernen besteht. Sitz der Hornbach Baumarkt AG ist Bornheim in der Pfalz.

Hornbach war während der 1950er- bis Mitte der 1960er-Jahre ein reiner Baustoff-Lieferant. Der 1. Baumarkt wurde von Otmar Hornbach im Jahr 1968 in Bornheim eröffnet.

1993 wurde das Baumarkt-Geschäft von Hornbach in eine eigene Aktiengesellschaft ausgelagert und an die Börse gebracht.

Die ursprüngliche Gesellschaft, die Hornbach Holding AG, die sich 1987 in eine Holding umgewandelt hatte, hält über 70% der Aktien der Hornbach Baumarkt AG.

Der Rest der Aktien wird frei an der Börse gehandelt (Streubesitz).

Am 23. Juni 2014 wurde die Hornbach Baumarkt AG in den Nebenwerte-Index SDAX aufgenommen, musste diesen jedoch im März 2016 wieder verlassen.

Die jüngsten Zahlen im Überblick

Vor gut 1 Jahr, im Dezember 2015, überraschte die Hornbach Baumarkt AG ihre Aktionäre mit einer völlig unerwarteten Gewinn-Warnung.

Stemmer Imaging Aktie: ein vielversprechender BörsenneulingDie Aktie von Stemmer Imaging ist das erste Papier im neuen wachstumsträchtigen Scale Segment der Deutschen Börse. Ihre Karriere kommt noch. › mehr lesen

Ursächlich dafür waren schlechte Geschäfte im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2015/2016 (bis Ende Februar).

Im laufenden Geschäftsjahr 2016/2017 zeigt sich ein völlig anderes Bild:

Die familiengeführte, mittelständische Baumarkt-Kette machte v. a. im 3. Quartal gute Geschäfte.

Und man bekräftigte daraufhin vor wenigen Tagen im Rahmen der Vorlage der 9-Monats-Zahlen die eigene Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

Die Investitionen in die Digitalisierung des Konzerns, die aktuell noch das Ergebnis der Hornbach Baumarkt AG belasten, zahlen sich allmählich aus:

So legte Hornbach beim Umsatz in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2016/2017 auch dank des wachsenden Online-Geschäfts um 6% auf 2,96 Mrd. € zu.

Flächenbereinigt (also auf zum Vorjahr vergleichbarer Verkaufsfläche) steht für den 9-Monats-Zeitraum ein Umsatz-Plus von 4% zu Buche.

Der operative Gewinn verbesserte sich um 4,5% auf 133 Mio. €.

Das erwartet Hornbach für das laufende Geschäftsjahr

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Vorstand der Hornbach Baumarkt AG nach wie vor einen Umsatz-Anstieg im mittleren 1-stelligen Prozentbereich.

Der operative Gewinn (EBIT) soll den Vorjahreswert von 90,2 Mio. € deutlich übertreffen. Ich halte es durchaus für möglich, dass diese Prognose sogar leicht übertroffen wird.

Unabhängig davon befindet sich das Unternehmen aus meiner Sicht auf dem richtigen Weg, in einer herausfordernden Branche auch zukünftig Erfolge feiern zu können.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.