Hotellerie: Chinesen übernehmen Steigenberger-Mutter Deutsche Hospitality

TUI Reisebüro RED – shutterstock_655903261 Vytautas Kielaitis

Der chinesische Hotelriese Huazhu Group übernimmt die Hotelgruppe Deutsche Hospitality für mehr als 700 Mio. EUR. Im Preis inbegriffen ist auch das Sahnestück der Deutschen Hospitality, die Steigenberger-Hotelkette. (Foto: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com)

Wenn es bei Übernahmedeals um große Namen geht, ist das Presseecho besonders hoch. Das trifft auch auf die gestern verkündete Übernahme der Hotelgruppe Deutsche Hospitality durch den chinesischen Hotelriesen Huazhu Group zu. Zur Deutsche Hospitality gehören neben den renommierten Steigenberger Hotels auch die Marken MAXX by Steigenberger, Jaz in the City, IntercityHotel und Zleep Hotels.

Huazhu zahlt 719,9 Mio. Euro

Für die insgesamt 118 Hotels der Deutsche Hospitality musste Huazhu 719,9 Mio. EUR auf den Tisch blättern. Das Geld geht an den ägyptischen Tourismus-Unternehmer Hamed El-Chiaty (Travco Group), der die Deutsche Hospitality 2009 von den Steigenberger Erben übernommen hatte.

Gemessen an den Umsatzzahlen von Deutsche Hospitality scheint der vereinbarte Kaufpreis relativ moderat ausgefallen zu sein. Schließlich erzielte das Unternehmen in 2018 einen Jahresumsatz von 769,7 Mio. EUR.

Investoren begrüßen Deal

Die Anleger zeigten sich erfreut über die Übernahme. So stiegen die an der NASDAQ gehandelten Aktien der Huazhu Group am gestrigen Montag um +1,31% und notierten beim Erklingen der Schlussglocke bei 38,50 USD.

Chinesen wollen nach Europa

Die in 2005 gegründete Huazhu Group setzt auf Expansion, insbesondere in Deutschland bzw. Europa. Allein im laufenden Jahr will das Unternehmen 1.000 neue Hotels übernehmen bzw. eröffnen. Da passt die Übernahme der Deutsche Hospitality gut in das Konzept, wie Qi JI, Gründer und CEO von Huazhu bestätigt:

„Diese Akquisition ist ein wichtiger Meilenstein unserer globalen Wachstumsstrategie. Die Deutsche Hospitality ist eine perfekte strategische Ergänzung und wir erwarten Wettbewerbsvorteile für beide Unternehmen.“

Einstieg in die Luxus-Hotellerie

Darüber hinaus erhalten die Chinesen durch den Kauf von Deutsche Hospitality einen Einstieg in das Luxussegment. „Huazhu hat großen Respekt vor der prestigeträchtigen Marke Steigenberger. Die legendäre Marke hat eine fast 90-jährige Tradition, die Gästen aus aller Welt eine perfekte Balance aus Tradition und Moderne bietet. Das Vermächtnis einer angesehenen deutschen Familie, das vom jetzigen Eigentümer und dem außergewöhnlichen Managementteam bewahrt und weiterentwickelt wurde, ist ein zentrales Element der Attraktivität der Deutschen Hospitality”, so Qi JI.

Die beteiligten Unternehmen im Portrait

Huazhu ist mit über 5.000 Hotels in rund 400 Städten eines der führenden Hotelunternehmen weltweit. Die Gruppe betreibt 18 Marken, die Hotels vom Economy-Standard bis zum gehobenen Segment abdecken und somit die Bedürfnisse von Geschäfts- und Freizeitreisenden erfüllen.

Gemessen an der Zimmerzahl ist Huazhu das neuntgrößte Hotelunternehmen der Welt und das fünftgrößte nach Marktkapitalisierung. In 2018 erzielte das Unternehmen einen Nettoumsatz von 1,464 Mrd. USD (ca. 1,316 Mrd. EUR).

Die Deutsche Hospitality betreibt 118 Hotels und 36 Hotels, welche sich momentan in der Entwicklung befinden. Das Unternehmen ist in 19 Ländern und auf drei Kontinenten (Europa, Asien und Afrika) vertreten. Im vergangenen Jahr beschäftigte die Deutsche Hospitality 10.590 Mitarbeiter, die einen Umsatz von 769,7 Mio. EUR erwirtschafteten.

Die ägyptische Travco Group ist mit einem Marktanteil von über 15% seit vielen Jahren der größte ägyptische Touristikkonzern. Anfang 2007 erwarb das Unternehmen einen Anteil von 3,12% an der TUI AG, den es allerdings ein Jahr später wiederverkaufte. Im August 2009 wurde bekannt, dass die Travco Group einen Anteil von 99,6% an der Steigenberger Hotels AG übernommen hat.

TUI Reisebüro RED – shutterstock_655903261 Vytautas Kielaitis

Urlaub in der Ferne, Dividende im DepotMehr als 5% Dividendenrendite sind ein starkes Stück. Auch fundamental läuft es gut für TUI. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Der gewiefte Börsen-Profi Jens Gravenkötter verdankt seinen Erfolg nicht zuletzt seinem Wissen aus seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und seinem Studium der Volkswirtschafslehre.