Huawei und Nokia: Der Unterschied zwischen Wollen und Können

Gestern war es wieder soweit. Erneut flammten Übernahme-Gerüchte um den finnischen Smartphone-Anbieter Nokia auf. In einer ersten Reaktion schaffte es die Aktie zu einem Zugewinn von 6%.

Doch die Euphorie legte sich schnell – und das zu Recht. Denn genau so schnell wie das Gerücht aufkam, verschwand auch schon wieder die vermeintliche Übernahme-Chance.

Huawei ruderte zurück und fand sich missverstanden. Die Aktie gab die Gewinne wieder ab.

Nokia wird Windows nicht einfach aufgeben

In einer Stellungnahme zu Presseartikeln, die von einer möglichen Übernahme berichteten, stellte Huawei klar, dass die Chinesen grundsätzlich für einen Deal zu haben wären, aber nur wenn Nokia das möchte.

Das war es dann auch schon. Denn Nokia dürfte kaum Interesse an einem Deal haben. Nokia ist in einer Allianz mit Microsoft und setzt auf das Windows-Phone.

Ein Zusammenschluss mit Huawei würde den Wechsel auf Android nach sich ziehen und das ist überhaupt nicht vorstellbar.

Zwar sind die Erfolge bei Nokia überschaubar – man ist eher bemüht die Marktposition zu verteidigen, anstelle zu wachsen – doch nach so kurzer Zeit, die Allianz schon wieder aufgeben? Undenkbar.

Deal-Finanzierung für Huawei zu groß

Nokia ist aus dem Tal der Tränen mittlerweile ein Stück raus. Der Aktienkurs hat sich in den vergangenen 10 Monaten nahezu verdoppelt. Damit ist auch das Unternehmen mehr wert, sodass ein Deal locker 15 Mrd. Dollar schwer wäre.

Huawei ist zwar finanzstarker Spieler im Smartphone-Markt, doch dies würde die Kasse überstrapazieren. Es ist nur zu gut vorstellbar, dass die „missverstandende“ Äusserung ein PR Gag ist.

Übernahme-Gerücht ein PR-Gag?

Huawei, weltweit drittgrößter Smartphone-Hersteller hinter Samsung und Apple, startet in dieser Woche das Ascend P6 Smartphone und kloppft damit das Premium-Segment ab.

Bis jetzt war Huawei eher für Einsteiger-Smartphones bekannt. Um das  Wachstum zu beshleunigen, wird jetzt ein Vorstoß in andere Kundengruppen gewagt.

Ein Übernahme-Gerücht ist dabei natürlich ideale Werbefläche, um sich noch einmal bei den Kunden in Erinnerung zu bringen. Vergleichbar ist das jetzige Gerücht mit dem Lenovo-Nokia-Gerücht. Auch das war maximal lauwarm.

Dauerthema Nokia: Nur Microsoft-Gerücht über Teilkauf ist vermutlich echt

Das Huawei Nokia übernehmen könnte, ist Blödsinn. Alleine die Logik sagt doch, dass es da keinen Deal geben wird: Der Chef eines Bieters geht über die Presse, um eine Übernahme auszuloten? – Wohl kaum.

Verschwiegenheit hat im Übernahme-Geschäft oberste Priorität, da sonst ein Deal gefährdert wird.

Das einzige was wahrscheinlich bei dem Dauerthema „Nokia-Übernahme“ wahr ist, wurde heute bekannt gegeben. Microsoft hat eine Übernahme der  Handy-Sparte geprüft.

Die Verhandlungen sind zwar geplatzt, könnten jedoch nach dem Sommer wieder aufflammen. Nokia führt 2 neue Smartphone-Modelle ein, von deren Erfolg abhängen könnte, wie es mit den Finnen weitergeht. Der Übernahme-Sensor bleibt am Ball.

20. Juni 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt