IBM: Ein Investment für Anleger mit Weitblick

IBM RED_shutterstock_157995017_JuliusKielaitis

Der amerikanische Technologie-Konzern IBM, auch „Big Blue“ genannt, ist für Langfristanleger einen Blick wert. (Foto: Julius Kielaitis / shutterstock.com)

Der amerikanische Technologieriese IBM hat in den vergangenen Jahren zahlreiche gute Technologien entwickelt, teilweise war das Unternehmen seiner Zeit aber einen zu großen Schritt voraus. Das galt auch für einen Supercomputer, der den Namen OLCF-4 trägt.

Der Supercomputer wurde gebaut, um die großen Probleme der Welt zu lösen. Er sagt Wirbelstürme voraus und berechnet, wie sich im menschlichen Körper Krebs ausbreitet. Dieses Gerät gilt als schnellster und leistungsfähigster Computer der Welt.

Neue Aufgabe für IBM-Supercomputer

Jetzt hat OLCF-4 eine neue Aufgabe bekommen: Der Supercomputer soll das Coronavirus stoppen. Und was dem Gerät bislang gelang, ist bereits sehr beachtlich. Amerikanische Forscher nutzen den Supercomputer aktuell, um zu berechnen, welche medizinischen Wirkstoffe das neuartige Coronavirus daran hindern könnten, in menschliche Zellen einzudringen. Laut dem Oak Ridge National Laboratory wurden bereits mehr als 8.000 Verbindungen untersucht. 77 stufte der Computer als vielversprechend ein.

Damit sind die Forscher bereits einen großen Schritt weiter gekommen auf dem Weg zu Impfstoffen gegen das Coronavirus. Der Supercomputer von IBM schaffte dabei innerhalb von 2 Tagen, wofür herkömmliche Computer Monate gebraucht hätten.

Endlich wird klar, dass Supercomputer nicht nur abstrakte Probleme der Mathematik lösen können, sondern auch im Alltagsleben einen gigantischen Nutzwert haben.

IBM mit führender Rolle bei Blockchain-Technologie

IBM ist auch führend im Bereich der sogenannten Blockchain-Technologie, die beispielsweise die Grundlage für Krypto-Währungen ist. Zur Erläuterung: Eine Blockchain ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, Blöcke genannt, die mittels kryptographischer Verfahren miteinander verkettet sind.

Die Blockchain-Technologie von IBM hat das Potenzial, in den kommenden Jahren große Teile des Wirtschaftslebens zu verändern.

Aktuelle Zahlen: Krisenbedingt durchwachsen

Die jüngsten Zahlen von IBM sind krisenbedingt durchwachsen ausgefallen. Der Umsatz sank um 3,4% auf 17,6 Mrd. USD (währungsbereinigt wäre IBM dagegen leicht gewachsen) und der Nettogewinn sank von 1,58 auf 1,18 Mrd. USD. Der operative Cash-Flow (Mittelzufluss) lag im 1. Quartal bei immer noch sehr starken 4,48 Mrd. USD.

Wie oben geschrieben: Technologisch ist IBM Weltspitze, aber das Unternehmen schafft es (noch) nicht, daraus Kassenschlager zu machen. Vorbild ist hier der Apple-Konzern, der mit einem einzigen Volltreffer (iPhone) ein riesiges Comeback schaffte und zum wertvollsten Unternehmen der Welt wurde.

Kurzfristig sind in der Corona-Krise bei IBM keine großen Sprünge zu erwarten. Mittelfristig kann es dagegen sehr spannend werden, wenn es das Unternehmen schafft, einen großen Volltreffer zu landen. Daher sollten Anleger mit Weitblick IBM mindestens auf der Beobachtungsliste haben. Die attraktiven Dividenden-Ausschüttungen sprechen ebenfalls für die IBM-Aktie.

IBM RED_shutterstock_157995017_JuliusKielaitis

IBM-Aktie: Weiterhin kein nachhaltiges Wachstum in SichtIBM: Technologieikone meldet Umsatz- und Gewinneinbruch. Anleger schmeißen das Handtuch und warten weiter auf die operative Trendwende › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz