Ignorieren Sie Konjunkturprognosen

Vielleicht erinnern Sie sich? Mitte Juli habe ich meinen Kommentar mit den Worten überschrieben „Schlechte Konjunkturprognose – DAX gewinnt“.

Heute könnte ich als Titel nehmen: „Gute Konjunkturprognose – DAX verliert“.

Gegenübergestellt sieht das so aus:

  • Schlechte Konjunkturprognose – DAX gewinnt
  • Gute Konjunkturprognose – DAX verliert

Schlechte Konjunkturprognose – DAX gewinnt

Mitte Juli gab es die ZEW-Prognose. Der ZEW-Index wird monatlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erhoben.

Um diesen ZEW-Index festzustellen, werden Analysten der Finanzmärkte befragt. Aus dieser Umfrage wird dann die Konjunktur-Erwartung errechnet.

ZEW fällt – DAX 30 Index legt zu

In meinem Kommentar dazu habe ich geschrieben: Es gab eine schlechte Konjunkturprognose, aber der DAX 30 Index legte zu.

Es war so wie immer: Der ZEW-Index fand erneut keine Beachtung an den Märkten. Gut so! Ich empfehle Ihnen, den ZEW-Index zu ignorieren.

ifo-Index steigt – DAX 30 Index fällt

Gestern wurde der ifo-Geschäftsklimaindex veröffentlicht. Das ifo Institut leitete seine Meldung mit den folgenden Worten ein:

„Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Juli auf 108,0 Punkte gestiegen, von 107,5 im Vormonat. Die Lageeinschätzungen der Unternehmen verbesserten sich nach einem Dämpfer im Vormonat deutlich. Auch die Geschäftsaussichten waren nach drei Rückgängen in Folge wieder etwas optimistischer. Die vorläufige Entspannung bei der Griechenlandfrage trägt zur Stimmungsaufhellung in der deutschen Wirtschaft bei.“

Der ifo–Geschäftsklimaindex wird durch das Münchner ifo Institut berechnet sowie veröffentlicht und in der Fachpresse oft als der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft bezeichnet.

Ignorieren Sie den ifo Geschäftsklimaindex

Es gab eine gute Konjunkturprognose, aber der DAX 30 Index verlor gleichzeitig mehr als 2%.

Es war so wie immer: Der ifo-Geschäftsklimaindex fand erneut keine Beachtung an den Märkten. Gut so! Ich empfehle Ihnen, den ifo-Geschäftsklimaindex zu ignorieren.

Ignorieren Sie alle Konjunkturprognosen

Mitte Juli habe ich Ihnen empfohlen, den ZEW-Index zu ignorieren. Heute empfehle ich Ihnen, den ifo.Geschäftsklimaindex zu ignorieren.

Beide haben keinen Einfluss auf die Börsenkurse. Die Veröffentlichungen sind für die Märkte ohne jede Bedeutung.

Deshalb lässt sich abschließend sagen: Ignorieren Sie alle Konjunkturprognosen!

Zum guten Schluss: Heute vor 211 Jahren, also am 28.07.1804, kam der deutsche Philosoph Ludwig A. Feuerbach zur Welt. Er wusste zu berichten:

„Die einfachsten Wahrheiten sind es gerade, auf die der Mensch immer am spätesten kommt.“

Das passt zu meinem Leitspruch der Börse: Die Börse ist ganz einfach, viele sind nur ganz besessen davon, sie kompliziert zu machen.

Ich wünsche Ihnen ganz einfach eine wunderschöne Woche.

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

28. Juli 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rainer Heißmann. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt