Ihr Vermögen steht im Feuer – Retten Sie es!

Aktien von soliden Firmen sollten in Ihrem Krisenportfolio keinesfalls fehlen. Auf was Sie dabei achten müssen, erfahren Sie hier. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Gold und Silber waren und sind schon immer die wichtigsten Krisenwährungen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen alles Wichtige, was Sie über die begehrten Edelmetalle wissen müssen, aufgezeigt.

Auch, wo Sie eine Bargeldreserve heimlich verstecken können: In einem Steckdosensafe. Wie Sie einen solchen selbst herstellen, wissen Sie inzwischen.

Doch es gibt noch ein anderes Versteck für Ihre Geldscheine.

Das Bücherversteck

Ein Kollege versteckt einzelne Geldscheine seines Barvermögens zwischen den einzelnen Seiten von Büchern. Von diesen hat er wahrlich genug.

Dann stellt er die Werke wieder in die Regale zurück. Und zwar in die zweite Reihe.

Um an die einzelnen Banknoten ranzukommen, müssten die Einbrecher jedes einzelne Buch seiner umfangreichen Bibliothek herausziehen und durchblättern. Das werden die Kriminellen normalerweise aber nicht tun, weil sie ohnehin unter Zeitdruck stehen.

Übrigens: Statt echte Bücher als Geheimversteck zu nehmen, können Sie auch Buchattrappen verwenden, die wie ein kleiner Tresor aufgebaut sind.

Von außen jedoch sind sie von normalen Werken nicht zu unterscheiden.

Sicherheitsanlage ausländische Währungen

Ein Teil Ihres Vermögensschutz-Depots sollten Sie auch in beständige ausländische Währungen anlegen. Allerdings wiederum keinesfalls als Rendite-, sondern als Sicherheitsanlage.

Denn auch ihr Kurs kann steigen und fallen.

Halten Sie deshalb Ausschau nach soliden Staaten, die sich nicht der Inflation als Schuldenproblem-Lösung verschrieben haben.

Und noch etwas: Wenn der Euro crasht, dann wird es beispielsweise den US-Dollar, den Schweizer Franken oder auch die Norwegische Krone längst noch geben.

Der Euro hält sich wacker

Der Euro hält sich wackerKurz vor dem Monatsende werfen wir einen Blick auf den Euro. Die aktuelle Situation Der Euro hält sich weiter wacker im Vergleich zum Rest der Währungen. Es ist nicht unbedingt… › mehr lesen

Krisensicher anlegen in Aktien

Grundregel Nummer 1: Investieren Sie nicht in spekulative Titel, sondern in wenig schwankungsanfällige Aktien. Das heißt in solche Unternehmen, die grundsolide und krisensicher sind.

Die es voraussichtlich noch in Jahrzehnten geben wird.

Dazu zählen solche, die international vertreten sind. Damit können Sie eventuelle Krisen auf den jeweiligen nationalen Märkten austarieren.

So prüfen Sie die Unternehmen auf ihre Krisentauglichkeit

Nehmen Sie von den Konzernen, denen Sie nicht nur Ihr Vertrauen schenken, sondern in die Sie auch investieren wollen, die Geschäftsberichte vor. Zumeist sind diese sogar online abrufbar.

Ein wichtiger Indikatoren für ein gesundes Unternehmen ist beispielsweise das Cashpolster; sprich die Eigenkapitalquote.

Diese sollte mindestens 30 Prozent betragen, um etwaige Markt-Stürme zu überstehen.

Weitere Kriterien für eine Krisensicherheit von Unternehmen

Außerdem sollten die von Ihnen favorisierten Firmen über ein mittelfristiges Wachstumspotenzial verfügen. Ebenso ein stabiles Geschäftsmodell sowie eine gute Unternehmensführung.

Auch eine erfolgversprechende Gewinnprognose ist äußert wichtig für Ihre Einschätzung. Das heißt, der Betrieb sollte eine stetige Gewinnentwicklung vorweisen. Dazu gehört vor allem: Die Ausschüttung einer regelmäßigen, möglichst hohen Dividende.

Seien Sie äußerst vorsichtig, sonst droht Totalverlust

Sollten Sie die empfohlenen Maßstäbe hinsichtlich der Krisensicherheit von Unternehmen nicht beachten, besteht die Gefahr, dass Sie bei einem Crash einen Totalverlust erleiden. Genau das hat die Geschichte schon des Öfteren gezeigt.

Und noch ein Tipp: Kaufen Sie die Aktien nicht zu einem absoluten Höchstkurs.

Übrigens sollte der Aktienanteil in Ihrem Vermögensportfolio durchschnittlich 30 % betragen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.