Ihre große DAX-Analyse: Vorsicht vor diesem Diamanten!

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Der DAX müsste nur 3.000 Punkte in über zwei Monaten fallen. Meistens geht das ja schneller. Das ist das bärische Szenario. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Die Bullen im DAX kämpfen weiter mit der wichtigen Make-Or-Break-Marke. Diese liegt im Bereich von 13.140 Punkten. Sie erinnern sich vielleicht. Das Ziel hatte ich im Juni ausgegeben. Der DAX brauchte allerdings etwas länger und hielt sich nicht korrekt an das Timing. Ins Ziel lief er allerdings trotzdem.

DAX-Ziel wird wichtige Marke

Die 13.140 Punkte waren das Ziel aus derselben Aufwärtsstrecke seit dem Corona-Tief. Hier waren wir 2.978 Punkte per Xetra hochgelaufen. Dann gab es eine Konsolidierung von rund 1.000 Punkten. Im Anschluss folgte noch einmal dieselbe Strecke von 2.978 Punkten. Gestern ging es als Bonus sogar noch über 150 Punkte höher. Doch heute – und das ist eben so entscheidend – sind wir bereits wieder darunter.

Die 13.140 scheint die tragende Rolle in der aktuellen Situation zu spielen. Darüber sind die Bullen am Drücker, darunter die Bären. Noch hält die Trendlinie – es steht quasi Unentschieden. Wenn diese brechen sollte, könnten wir einen Ruck nach unten sehen. 12.800 Punkte wäre dann die nächste Unterstützung, die von den Bären niedergemacht werden müsste.

Wird dieser Diamant dem DAX das Genick brechen?

Es klingt etwas übertrieben bedrohlich, aber dieses Chartbild sollten wir alle nicht unterschätzen. Diamanten stehen für Umkehrformationen, die sehr selten zu sehen sind. Wenn also einmal ein solcher Diamant auftaucht, müssen wir das entsprechend respektieren.

Die Kurse bewegen sich – wenn dieser Diamant erfüllt wird – erst einmal nur in dem eingezeichneten Bereich. Diese Woche hätte der DAX damit das obere Ende des Diamanten getestet und könnte sich jetzt als nächstes wieder der unteren Linie nähern.

Diese verläuft aktuell bei etwa 9.500 Punkten. In zwei Monaten steht die Linie bei 10.000 Punkten. Das könnte ich mir schon vorstellen. Wenn wir jetzt eine zwei Welle und neue Lockdowns wie in Spanien als Anfang nehmen. Der DAX müsste nur 3.000 Punkte in über zwei Monaten fallen. Meistens geht das ja schneller. Das ist wie gesagt das bärische Szenario. Sollten wir nach oben ausbrechen, wäre alles andere als ein neues Allzeithoch etwas merkwürdig.

Früher oder später wird so ein Diamant natürlich immer verlassen. Die Linien treffen sich schließlich irgendwann und spätestens dann muss sich der Index für eine Richtung entscheiden. Selbst wenn der DAX nach oben ausbricht, kann dieser Diamant noch von Bedeutung werden. Die Linie wird dann eine schräg laufende Unterstützung, die viel Abwärtspotential bietet, sollte sie unterschritten werden.

Diamanten und der VDAX New

Diamanten können nicht nur in Indizes vorkommen und in der Regel verlaufen die Kurse dann eine Weile in diesem Bereich. Manchmal kommt der Ausbruch auch erst kurz vor Ende. Wir könnten uns demnach im DAX bis nächstes Jahr um die 12.200 Punkte bewegen. Natürlich mit jeweils fast 1.000 Punkten Toleranz. Volatilität wird vermutlich weiterhin herrschen, obwohl der VDAX New inzwischen schon unter die 30 Punkte gefallen ist!

Das mag aber auch an den langweiligen Tagen der letzten Woche vor dem Verfall gelegen haben. Heute dreht er schon wieder leicht nach oben. Sollte wir die 30 Punkte wieder überschreiten, wird der DAX auch erneut nach Süden drehen.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Ihre große DAX-Analyse: Fast alle oberen Ziele abgearbeitetKippen die Kurse um, wird es ab 12.313 spannend. Denn dann viel Vakuum, dass die Kurse auf unter 11.700 fallen lassen kann. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.