Immer mehr Griechen horten Bargeld: Was steckt dahinter?

Euro Münzen Banknoten – Romolo Tavani – shutterstock_157913960

Die Krisensignale um Griechenland werden immer klarer. Jetzt kommt heraus, dass immer mehr Griechen die Bargeldbestände massiv aufstocken. (Foto: Romolo Tavani / Shutterstock.com)

Seit dem ersten Aufflammen der Euro Krise rund um Griechenland ist es der Politik immer wieder gelungen das Vertrauen der Bevölkerung in den verschiedenen Euro Ländern zurück zu gewinnen.

Selbst die massiven Verschiebungen in Zypern vor zwei Jahren haben das Vertrauen in das europäische Finanzsystem nur geringfügig verschlechtert.

Mir kommt das schon sehr komisch vor. Immerhin sind in Zypern vor zwei Jahren sehr viele Bürger des Landes regelrecht enteignet worden. Einlagen wurden schlicht und einfach eingefroren.

Diese Befürchtung zeigt sich aktuell auch in Griechenland. Dort werden jeden Tag riesige Summen Bargeld von den Konten abgehoben. Einige Experten sprechen von bis zu 500 Millionen Euro, die dort pro Tag von den Konten abgezogen werden.

Noch ist es zu früh von einem Run auf die Banken zu sprechen. Doch die griechische Bevölkerung hat sicherlich große Angst um ihr Erspartes. Diese Angst ist begründet, das haben die Ereignisse vor zwei Jahren in Zypern eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Allerdings ist die Lage in Griechenland jetzt eine völlig andere.

Euroscheine Brieftasche – Vladyslav Starozhylov -shutterstock_375340615

Warum Bargeld wirklich abgeschafft werden sollDie Abschaffung des Bargeldes gehört zu den Themen, die in der letzten Zeit für viel mediale Aufmerksamkeit sorgten. Die Europäische Zentralbank (EZB) erwägt derzeit, 500-€-Scheine abzuschaffen. Und in der Bundesregierung… › mehr lesen

Stimmung ist besser als die Lage: Der Optimismus an den Börsen wird nicht mehr lange anhalten

Es existiert ein Hilfsprogramm für Griechenland, doch die Regierung will dem nicht folgen. Die Lage ist derzeit so verworren und ändert sich so schnell. Vielleicht liegt sogar gerade jetzt, wenn Sie diesen Newsletter lesen schon ein Einigungsvorschlag aus Athen auf dem Tisch der Verantwortlichen Brüssel.

Nach den vielen Turbulenzen in vergangenen Wochen kann ich mir das allerdings kaum vorstellen. Vielmehr rechne ich mit einer ganz knappen Entscheidung kurz vor dem Ende.

Der Ausgang ist aktuell noch völlig offen. Spannend finde ich die Reaktion an den Börsen. Die findet so gut wie überhaupt nicht statt. Der mögliche Grexit ist kaum noch Thema an den Börsen. Für mich ist das ein klares Warnsignal.

In der Vergangenheit war es sehr oft so, dass bei einem extrem großen Optimismus wie wir ihn aktuell auch wieder spüren, die Landung in der Realität danach extrem heftig ausfiel. Genau eine solche Entwicklung ist jetzt wieder gut möglich. Darauf sollten Sie sich persönlich und auch ihr Vermögen aktiv vorbereiten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.