TAG: Immobilien ohne Stress

Immobilien sind für Investoren ein gutes Geschäft.

Insbesondere deutschen Objekten wird im Vergleich zu Großbritannien oder Schweden noch immer Potenzial unterstellt.

Der Grund: Über viele Jahre bewegte sich der deutsche Immobilienmarkt kaum.

Seit einigen Jahren ist das anders, und mit Häusern und Wohnungen lässt sich gutes Geld machen.

Das verbirgt sich hinter TAG

Wer nicht direkt in Immobilien investieren will, kann sich Immobilien-Gesellschaften genauer ansehen. Eine davon ist TAG Immobilien (TAG).

TAG ist eines der führenden Immobilien-Unternehmen in Deutschland. Das Gebäude-Portfolio umfasst sowohl Gewerbe- als auch Wohnimmobilien.

Dabei werden stetig neue Immobilien mit Wertsteigerungs-Potenzial erworben.

Neben dem An- und Verkaufs-Geschäft wächst der Konzern vor allen Dingen durch die steigenden Miet-Einnahmen im Wohnungs-Geschäft.

TAG kauft weiter zu

TAG hat das Jahr 2016 besser als erwartet abgeschlossen und die Prognosen für 2017 angehoben.

Der wiederkehrende operative Cashflow (FFO) erreichte mit 97 Mio. € (+27%) im Jahr 2016 einen neuen Spitzenwert.

Angesichts der erfreulichen Entwicklung der Bestands-Immobilien und der Akquisition von rund 1.650 weiteren Wohnungen im 4. Quartal wurde die FFO-Prognose für 2017 auf 110 – 112 Mio € erhöht.

Der Netto-Vermögenswert (NAV) pro Aktie wurde trotz der Dividenden-Zahlung von 0,55 € je Aktie von 10,64 auf 11,54 € gesteigert.

Zu der positiven Entwicklung haben nicht zuletzt die deutliche Reduktion der Leerstand-Quote von 8,2 auf 6,5% und das Wachstum der Mieteinnahmen auf vergleichbarer Fläche um 3,7% beigetragen.

Unter Berücksichtigung von Zukäufen legten die Mieten um rund 6% zu.

Durch die im März vorgenommene Platzierung der verbliebenen rund 4,1 Mio. eigenen Aktien aus dem Aktienrückkauf 2014 sind dem Konzern weitere 51 Mio € zugeflossen.

Diese sollen nun die Grundlage für das weitere Wachstum sollen.

So konnte TAG bereits im Februar und März den Kauf von weiteren rund 2.700 Wohnungen in der Stadt Brandenburg sowie in Halle an der Saale vermelden.

Dividende als Kaufargument

Die Strategie, mit selektiven Verkäufen in hochpreisigen Märkten und anschließender Reinvestition in B-Standorten mit Entwicklungs-Potenzial rentabel zu wachsen, geht weiterhin auf.

Das Management kündigte daher weitere Dividenden-Steigerungen in den kommenden Jahren an. Für das Geschäftsjahr 2017 stellt TAG eine Dividende von 0,60 € pro Aktie in Aussicht.

Im Vergleich zu einer Wohnung, die man selbst vermieten muss, bieten Immobilien-Gesellschaften eine Reihe Vorteile:

Man muss sich um nichts kümmern und investiert diversifiziert. Im Gegenzug können Refinanzierungs-Druck und strukturelle Probleme das Investment belasten.

Doch bei TAG stimmt die Gesamt-Situation. Die Dividende ist ein guter Grund, die Aktie bei Schwäche zu kaufen.

30. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt