Immobilien-Aktien vor dem Comeback

Die Jahresendrally läuft. Auch wenn der DAX nach dem Zwischenspurt seit Anfang Dezember zuletzt eine wohlverdiente Pause eingelegt hat, stimmt die Richtung.

Der Index kletterte heute sogar auf den höchsten Stand seit August 2015.

Damit nimmt ein wechselhaftes Börsenjahr einen versöhnlichen Ausklang. Im kommenden Jahr werden die Karten neu gemischt.

Dann könnte eine Branche wieder verstärkt in den Fokus der Anleger rücken: der Immobilien-Sektor.

Übertriebene Korrektur im Immobilien-Sektor

Bis zum Sommer zählten Aktien aus der Immobilien-Branche zu den großen Favoriten am deutschen Aktienmarkt.

Doch die Rally fand ein jähes Ende:

Die im DAX gelistete Vonovia-Aktie beispielsweise korrigierte gegenüber ihrem Rekordhoch vom August bei 37 € um bis zu 23%.

Andere Titel aus der 2. Reihe erwischte es z. T. noch stärker:

Der MDAX-Wert LEG Immobilien verlor gegenüber seinem Höchststand gut 26%. Die ebenfalls im Midcap-Index gelistete Deutsche-Wohnen-Aktie büßte 25% ein.

Was hat sich geändert? – Eigentlich nichts: Die Nachfrage nach Immobilien hält an. Gerade in Deutschland ist „Beton-Gold“ gefragt wie nie zuvor.

Und auch am Umfeld extrem niedriger Zinsen, das den Immobilien-Unternehmen in die Karten spielt, wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern.

Die jüngsten Maßnahmen der EZB haben dies einmal mehr unterstrichen. Vor diesem Hintergrund erscheint die doch recht heftige Korrektur der Immobilien-Titel übertrieben.

Vonovia: Conwert-Übernahme geglückt

Grund genug, sich einige Branchen-Vertreter auf die Watchlist für das neue Jahr zu setzen, z. B. Vonovia:

Der größte deutsche Wohnungs-Konzern (ehemals Deutsche Annington) meldete am Dienstag, dass die milliardenschwere Übernahme des österreichischen Konkurrenten Conwert geglückt ist.

Mehr als die Hälfte der Conwert-Aktionäre hat das Angebot angenommen. Das genaue Ergebnis gibt Vonovia morgen bekannt.

Die Charttechnik liefert erste – wenn auch nur vorsichtige – Signale für eine Bodenbildung: Zuletzt kletterte der Kurs wieder über die runde 30-€-Marke.

Noch ist es für einen Einstieg zu früh. Gelingt jedoch die Rückkehr über die bei gut 32 € verlaufende 200-Tage-Linie, steigen die Chancen für eine Wiederaufnahme des langfristigen Aufwärtstrends erheblich.

Deutsche Wohnen: Bodenbildung vor dem Abschluss

Deutlich weiter vorangeschritten ist die charttechnische Bodenbildung bei der Aktie von Deutsche Wohnen.

Der Frankfurter Konzern ist, wie Vonovia, auf Wohnimmobilien spezialisiert. Insgesamt betreibt der Konzern ein Portfolio von fast 150.000 Einheiten, davon 147.000 Wohnimmobilien.

deutsche-wohnen

Der MDAX-Titel zeigte in den vergangenen Wochen bereits Stärke und hat seit seinem Korrekturtief vom November einen leichten Aufwärtstrend ausgebildet.

Aktuell notiert der Kurs nur noch rund 2% unter der 200-Tage-Linie, die bei knapp 30 € verläuft. Oberhalb dieser Marke spricht alles für mittelfristig weiter steigende Notierungen.

In diesem Fall halte ich für das neue Jahr eine Rückkehr zum Jahreshoch vom August (35,40 €) für realistisch.

21. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt