Immobilien-Blase: Preise steigen in den Städten nochmals um fast 9%

Die Spekulation am deutschen Immobilienmarkt bläht sich immer weiter auf. Insbesondere in den Städten steigen die Preise massiv an. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Der deutsche Immobilienmarkt erlebt aktuell einen massiven Boom, der wohl noch lange nicht zu Ende ist – das legen auf jeden Fall aktuelle Zahlen nahe:

hat jetzt das Marktforschungs-Institut Empirica ermittelt, dass die Immobilienpreise in den deutschen Städten im 3. Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr erneut um 8,8% angestiegen sind.

Auch auf dem Land hat sich die Spekulation weiter ausgebreitet; hier haben die Preise um 7% zugelegt.

Blasen-Bildung in der Stadt wie auf dem Land

Damit wird eines deutlich: Der Boom konzentriert sich nicht mehr nur auf die deutschen Metropolen, sondern hat längst das ganze Land erfasst.

Das macht diese Entwicklung nur noch gefährlicher.

An diesen enormen Preiszuwächsen, die weit über den Zunahmen bei den Einkommen liegen, sehen Sie, dass es sich bei der Immobilienpreis-Entwicklung ganz klar um eine Blase handelt.

Von einer Blasen-Bildung muss nach meiner Erkenntnis immer dann gesprochen werden, wenn der Preis für ein Wirtschaftsgut langfristig schneller steigt als die Einkommen.

Und dies trifft auf den Immobilienmarkt eindeutig zu.

Immer weniger Interessenten können sich eine Immobilie leisten

Um eine Blase, die unweigerlich platzen wird, handelt es sich auch deshalb, weil sich wegen der überzogenen Preise immer weniger Interessenten eine Immobilie leisten können.

Wie auf dem Aktienmarkt werden auch Immobilien derzeit überwiegend in der Erwartung weiterer Preissteigerungen gekauft.

Durch die Niedrigzinsen gibt es keine alternativen Anlagen mehr, und deshalb fließt zunehmend Kapital in die Aktienbörsen und in den Immobilienmarkt.

Doch wie die Erfahrungen aus der Geschichte zeigen, sind Immobilien-Blasen die gefährlichsten Blasen überhaupt.

Bei einer Aktienblase ist bei Weitem nicht so viel Geld im Spiel wie bei Immobilien, in welche die Erwerber oft alles Vermögen, das sie besitzen, investieren.

Deshalb sind auch die Auswirkungen einer geplatzten Immobilien-Blase weitaus drastischer.

Bestes Beispiel dafür ist die Immobilien-Blase 2008 in den USA, die beinahe das weltweite Finanz-System zum Einsturz gebracht hätte.

Jetzt keine Immobilien-Investments mehr kaufen

Konsequenz aus dieser Erkenntnis ist deshalb für mich mein Rat an Sie, dass Sie sich komplett aus dieser Spekulation heraushalten sollten.

Neben dem Eigenheim sollten Sie keine weiteren Investments in den Immobilien-Bereich vornehmen.

Wie bei den Aktien, so gilt auch hier: Eine Blase hinterlässt am Ende keine Gewinner, sondern nur Leute, welche ihr Vermögen verloren haben.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.