Infineon-Aktie: Eine unglaubliche Trendwende

Stark in Zukunftsthemen, komplett vernetzte Produktionsstätten – Infineon ist gut gerüstet für die Zukunft. Gilt das auch für die Aktie? (Foto: obs / Infineon Technologies AG)

Totgesagte leben länger – das lässt sich immer wieder auch an der Börse beobachten. Ein Beispiel aus dem DAX liefert Infineon:

Infineon – Eine Geschichte mit Licht und Schatten

Der Chip-Hersteller stand vor nicht einmal 10 Jahren kurz vor der Pleite, die Aktie war Ramsch und für weniger als 50 Cent zu haben.

Kaum jemand glaubte an eine große Zukunft. Doch dann kam die Wende: Rigoros wurde aufgeräumt bei der ehemaligen Siemens-Tochter.

Das galt zum einen für die Geschäftsbereiche: Alles, was nicht zukunftsträchtig oder zumindest lukrativ erschien, wurde aussortiert.

Selbst die Produktion von Chips für Smartphones wurde verkauft; es fiel einfach nicht genug ab.

Fokus auf Zukunfts-Themen

Stattdessen fokussierten sich die Münchener auf die ganz großen Zukunfts-Themen:

Erneuerbare Energien, automatisiertes Fahren und Sicherheits-Architektur für EC-Karten oder Online-Geschäfte wurden zum neuen Steckenpferd von Infineon.

All diese Bereiche gelten als äußerst relevant mit Blick auf die kommenden Jahre und Jahrzehnte:

Hier lässt sich richtig Geld verdienen, die Auftragsbücher sind auf lange Sicht prall gefüllt – Infineon hat sich früh positioniert und nun ein recht hohes Gewicht innerhalb der Branche.

Doch es ist nicht nur die Produkt-Palette, die Infineon auf Vordermann gebracht hat, Vorreiter war man auch in Sachen Industrie 4.0:

Kaum ein anderes Unternehmen hat seine Produktionsstätten derartig umgestellt und Herstellungs-Prozesse automatisiert wie die Münchener.

Infineon profitiert vom Auto der ZukunftInfineon hat sich bei Zukunftstrends wie dem E-Auto und autonomen Fahren gut aufgestellt. Die Erfolgsgeschichte dürfte weitergehen.  › mehr lesen

Damit ist man sowohl im Vergleich zu anderen deutschen Großkonzernen als auch zu internationalen Schwergewichten innerhalb der eigenen Branche zum Pionier avanciert.

Und man konnte zugleich auch die eigene Effizienz deutlich steigern: Die Produktionsstätten arbeiten nicht nur hochautomatisiert, sondern sind auch untereinander vernetzt.

Eingehende Aufträge werden auf diese Weise bestmöglich gesteuert, die Produktion läuft rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr, die Fehlerquote wurde drastisch reduziert.

Infineon-Aktie: Steil nach oben

Kein Wunder also, dass auch die Geschäftszahlen für sich sprechen:

Der Jahres-Umsatz der Firma liegt inzwischen bei 5,8 Mrd. € – Tendenz steigend. Mit einer Nettomarge von 15% steht Infineon zudem deutlich profitabler da als viele Konkurrenten.

Und auch der Aktienkurs ging steil nach oben: Mit gut 20 € kostet die Infineon Aktie inzwischen rund 50% mehr als noch vor 1 Jahr. Innerhalb der letzten 5 Jahre liegt das Plus bei satten 245%.

Nach der jüngsten Rally halten einige Analysten das Kurs-Potenzial der Aktie zunächst für begrenzt.

So empfehlen Experten von Barclays oder Warburg Research, das Papier zu halten und prophezeien einen kleineren Rücksetzer auf bis zu 17,20 €.

Andere sind da optimistischer:

Zuletzt gab es gleich mehrere positive Analysten-Kommentare von Beerenberg bis Commerzbank, gespickt mit Kaufempfehlungen und Kurszielen zwischen 20 und 23 €.

2017-06-02 Infineon


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.