Infineon-Aktie: E-Mobilität sorgt für Gewinnsprung

Infineon RED_shutterstock_173434262_360b

Infineon, Deutschlands größter Chipkonzern, kratzt nach starken Zahlen am Mehrjahres-Hoch. Hier erfahren Sie alles Weitere zum Thema: (Foto: 360b / shutterstock.com)

“Dieselgate” ist in aller Munde und füllt im Moment nicht nur die Blätter der Wirtschafts-Zeitungen.

Viel spekuliert wird auch über die Auswirkungen auf die Zuliefer-Branche.

Deutschlands größtes Chip-Unternehmen Infineon sieht sich in einer guten Position und betrachtet die Diesel-Affäre eher als Chance denn als Risiko.

An den aktuellen Quartalszahlen dürften die Anleger auf jeden Fall nicht viel zu meckern haben…

Deutschlands größter Halbleiter-Konzern

Die Infineon Technologies AG ist ein führender Hersteller von Halbleitern.

Dieser konzentriert sich bei der Entwicklung seiner Produkte besonders auf die Themen Energie-Effizienz, Mobilität und Sicherheit.

Angeboten werden Halbleiter- und System-Lösungen für

  • Automotive-,
  • Industrie-Elektronik,
  • Chipkarten-
  • und Sicherheits-Anwendungen.

Infineon ist mit seinen Produkten in nahezu allen Bereichen des modernen Lebens, das in großen Teilen auf Elektronik basiert, vertreten.

Zur Anwendung kommen Halbleiter u. a. in:

  • der Elektronik von Fahrzeugen,
  • PCs,
  • Mobiltelefonen,
  • Chips auf Ausweisen,
  • Kredit- und EC-Karten,
  • Beleuchtungs-Anlagen,
  • allen Arten von Steuergeräten
  • sowie in Haushalts-
  • und Stromversorgungs-Geräten.

Gut positioniert in Wachstumsmärkten

Die Themen Energie-Effizienz, Mobilität und Sicherheit sind die wesentlichen Triebfedern in Infineons Zielmärkten.

Sie sollten auch in Zukunft mit weiter steigender Bedeutung Wachstum generieren.

In den adressierten Zielmärkten nimmt Infineon jeweils eine weltweit führende Marktposition ein:

  • #1 bei Leistungs-Halbleitern,
  • #1 Chipcard & Security,
  • #2 Automotive.
InfineonReinraum RED – obs Infineon Technologies AG

5 wichtige Schritte zum BörsengangIn den meisten Fällen wollen Unternehmen mit dem Einstieg an den Aktienmarkt frisches Kapital einsammeln. Doch wie funktioniert der Börsengang? › mehr lesen

Vergleichsweise hohe Ergebnis-Margen von 15% und eine starke Bilanz (incl. Netto-Liquidität) sind Ausdruck der hohen Wettbewerbs-Qualität der Gesellschaft.

Gewinn-Plus von über 30%

Dank guter Geschäfte und eines gelungenen Produkt-Mix zeigte der Halbleiter-Konzern im vergangenen Quartal einen satten Zuwachs:

Während der Umsatz um 12% auf 1,83 Mrd. € nach oben kletterte, schnellte das Ergebnis um 1/3 auf 338 Mio. € in die Höhe.

Damit wurden die Erwartungen der Analysten (323 Mio. €) deutlich übertroffen.

Umso beeindruckender fielen die Ergebnisse aus, wenn Sie bedenken, dass Infineon kräftigen Gegenwind von der Währungs-Seite aushalten musste.

Laut Finanzchef Dominik Asam kostete der Euro-Dollar-Wechselkurs 38 Mio. € Umsatz und zwischen 10 und 12 Mio. € beim operativen Ergebnis.

Diesel-Krise könnte sich sogar positiv auswirken

Mit seinen Chips ist Infineon ein großer Zulieferer für die gesamte Automobil-Branche, die im Moment auf Grund der Diesel-Affäre kräftig unter Druck steht.

Das Technologie-Unternehmen sieht die aktuelle Situation aber entspannt und könnte sogar als einer der Gewinner der Diesel-Misere hervorgehen.

Denn der massive Druck auf die Selbstzünder könnte den Absatz für E-Autos deutlich beschleunigen.

Für Sie zum Vergleich:

In den ersten neuen Monaten hat sich das Neugeschäft mit Hochleistungs-Chips für Hybrid- und Elektrofahrzeug-Plattformen auf 1,5 Mrd. € im Vergleich zum gesamten Vorjahr verdoppelt.

Jahres-Planung bleibt unverändert

Vor dem Hintergrund eines geplanten Wechselkurses von 1,15 Dollar je Euro erwartet Infineon einen Jahres-Umsatz von 7,1 Mio. €.

Das operative Ergebnis soll im Gegenzug auf 1,21 Mrd. € klettern und damit 23% über dem Vorjahres-Niveau liegen.

Das entspräche einer Rekordmarge von 17,1%, die Infineon sich eigentlich erst 1 Jahr später als Ziel gesetzt hatte.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.