Infineon Aktie: Was die Experten jetzt sagen

Die Autohersteller darben im Dax, doch für den Zulieferer Infineon läuft es blendend. Der Konzern hat mit seiner Bilanz für das abgelaufene Quartal die Erwartungen der Analysten übertreffen können.

Infineon fuhr einen Gewinn von 152 Millionen Euro ein – und verbesserte sich damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent. Der Umsatz konnte sogar noch deutlicher gesteigert werden und kletterte um 38 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro.

Letzteres lag nicht zuletzt an der Übernahme des US-Wettbewerbers International Rectifier (IR). Die Integration des Unternehmens verlief schneller und reibungsloser als gedacht und begann zudem früher als erwartet, positive Effekte abzuwerfen. Auch deswegen stand die Infineon-Aktie bei Analysten in den vergangenen Monaten meist hoch im Kurs.

Abwärtstrend nach Herbstrally

Das Papier hat im November eine steile Aufholjagd hingelegt und sich im Dezember auf hohem Niveau gehalten. Seit Jahresbeginn allerdings ging es – wie für nahezu alle Dax-Werte – deutlich abwärts. Rund 18 Prozent hat die Infineon-Aktie seither eingebüßt, nach einer starken Performance in 2015.

2016-02-09 Infineon

Zuletzt hat auch die Bilanzpräsentation zu dem Kursknick beigetragen, denn obwohl Umsatz und Gewinn deutlich anziehen konnten, gab es auch den einen oder anderen Wermutstropfen. So ging die operative Marge leicht zurück auf 14,1 Prozent und die Prognose für das noch bis Ende September laufende Geschäftsjahr wurde nicht angehoben.

Infineon rechnet in diesem Jahr mit einer Umsatzsteigerung von etwa 13 Prozent und einer operativen Rendite von 16 Prozent – Anlegern genügte das nicht, das Papier landete auf den Verkaufszetteln.

Analysten weiterhin überzeugt von Infineon

Bei Analysten hingegen ist die positive Stimmung mit Blick auf den Chiphersteller ungebrochen. Mit überwiegender Mehrheit empfehlen sie die Aktie zum Kauf und sehen zudem deutliches Kurspotenzial. 13 bis 15 Euro trauen die meisten Experten dem Papier locker zu, eine aktuelle Studie der Commerzbank geht auch von bis zu 16,50 aus.

Selbst Skeptiker, die das Papier neutral bewerten oder zum Halten empfehlen, sehen die faire Bewertung mit 12,50 noch deutlich über dem aktuellen Kursniveau von rund 10 Euro.

Ein Grund für den Optimismus ist der Blick nach China. Dort erfreuen sich Elektroautos weit größerer Beliebtheit als hierzulande – und in diesen Fahrzeugen werden besonders viele Komponenten von Infineon verbaut.

Insgesamt scheint das Unternehmen alles richtig gemacht zu haben, als es sein Standbein als Zulieferer für die Autobauer ausweitete, das mittlerweile rund 40 Prozent zum Konzerngewinn beiträgt. Denn selbst die klassischen Benziner von BMW, Daimler oder Volkswagen sind durch ihre immer ausgefeilteren Assistenzsysteme mehr und mehr auf Chips und Elektrotechnik angewiesen.

Vom Spurassistenten bis zur Einparkhilfe – der Trend zum automatisierten Fahren setzt sich unaufhaltsam fort, und das ist gut für Infineon und seine Aktionäre.

9. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt