Infineon Aktie: Neuer Wachstumsschub durch smarte Lautsprecher?

Ob Automobilindustrie, Smartphones oder Spracherkennungs-Lautsprecher: Infineon mischt überall mit. Auch die Aktie hat sich wieder gefangen. (Foto: obs / Infineon Technologies AG)

Wer an der Börse nicht nur auf ein Pferd setzen möchte, sondern breit gestreut von den Erfolgen diverser Branchen profitieren will, kommt nicht umhin, früher oder später einen Blick auf Infineon zu werfen.

Der Dax-Konzern überzeugt mit seiner breiten Aufstellung und seiner starken Position als Vertragspartner diverser Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen, die nicht nur in den vergangenen Jahren technologische Maßstäbe gesetzt haben, sondern wohl auch in den kommenden Jahren Erfolge feiern dürften.

Automobilindustrie als wichtigster Kundenstamm

Den größten Anteil in der Bilanz von Infineon hat zweifelsohne die Automobilindustrie. Dabei ist es völlig egal, ob BMW oder Daimler gerade mehr Limousinen verkauft – Chips von Infineon sind in all diesen modernen Fahrzeugen verbaut, und es dürften künftig immer mehr werden.

Denn die Chips des Halbleiterherstellers aus Neubiberg bei München werden sowohl für die zahlreichen Assistenzsysteme benötigt, die bereits jetzt in zahlreichen Fahrzeugen zum Einsatz kommen und die künftig autonom fahrende Autos auf den Straßen Realität werden lassen könnten, als auch für alternative Antriebstechnologien wie Hybrid- oder Elektrofahrzeuge.

Das lässt Anleger darauf hoffen, dass Infineon auch in den kommenden Jahren kräftig mitmischen – und mitverdienen wird an den anstehenden Umwälzungen im Automobilsektor.

Siegeszug der smarten Lautsprecher?

Eine führende Position bekleidet Infineon aber nicht nur in Sachen Automobilindustrie, sondern auch etwa bei Smartphones oder Tablets, die im vergangenen Jahrzehnt einen beispiellosen Siegeszug im Alltag von Milliarden Menschen gefeiert haben.

Und auch für das, wie einige Beobachter munkeln, nächste große Ding steht Infineon bereit: Die Rede ist von smarten Lautsprechern wie Amazons „Alexa“ oder Googles „Home“. Mit ihnen lassen sich schon heute per Sprachsteuerung Einkäufe tätigen oder Lichtschalter bedienen, doch die Technik ist noch nicht ganz ausgereift, hier und da drückt noch der Kinderschuh.

Gerade beim Verbesserungspotenzial der neuen Lautsprecher kommt Infineon wieder ins Spiel: Die Chips sollen dazu beitragen, die Spracherkennung weiter zu optimieren und die Lautsprecher um weitere Funktionen zu erweitern. Denkbar wäre beispielsweise der Einsatz als Rauchmelder oder auch eine integrierte Alarmanlage.

Infineon Aktie: Da steckt noch Potenzial drin

Einig sind sich Experten darin, dass der Markt gerade erst am Anfang steht, aber durchaus das Potenzial hat, in den kommenden Jahren massiv zu wachsen. Mit höherer Zuverlässigkeit und zunehmenden Funktionen könnte das Interesse am Massenmarkt steigen – und egal, ob sich der Kunde dann letztlich für das Modell von Amazon, Apple oder Google entscheidet, Infineon könnte daran mitverdienen.

Die Infineon Aktie hat sich nach dem Kursknick Ende Januar, der durch das globale Börsenbeben ausgelöst wurde und praktisch alle Aktien betraf, wieder gefangen und notierte am Freitag bei gut 22 Euro.

Die meisten Analysten sehen hier noch deutliches Aufholpotenzial, zahlreiche Studien sprachen zuletzt Kaufempfehlungen aus mit Kurszielen im Bereich zwischen 25 Euro (Credit Suisse) und 30 Euro (Berenberg Bank).

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt